Zum Inhalt springen

Header

Schwimmer im Schwimmbecken, Bundeshaus im Hintergrund
Legende: Gute Nachricht für Schwimmfans: Die Stadt Bern will in ihre Wasseranlagen investieren. Keystone
Inhalt

Ehrgeizige Pläne Stadt Bern will bis 2025 alle Frei- und Hallenbäder sanieren

Nebst dem Bau einer neuen Schwimmhalle im Neufeld will die Stadt Bern bis ins Jahre 2025 alle bestehenden Hallen- und Freibäder sanieren. Dies hält der Gemeinderat in der Wasserstrategie fest. Investiert werden sollen dafür 250 bis 300 Millionen Franken.

«Enorm viel Geld»

«Es ist ein riesiger Posten», sagt Gemeinderätin Franziska Teuscher. Aber es brauche jetzt diese Sanierungen und Investitionen, weil man aufgrund der schlechten Finanzlage der Stadt jahrelang nichts gemacht habe. «Jetzt ist der Moment da», so Teuscher.

Audio
Franziska Teuscher: «Jetzt ist der Moment da für Investitionen»
02:02 min, aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 09.04.2018.
abspielen. Laufzeit 02:02 Minuten.

Zum Glück habe die Stadt Bern in den letzten Jahren gute Abschlüsse gehabt und könne sich diese Investitionen leisten. Dies auch dank einer Spezialfinanzierung für die Eis- und Wasseranlagen. In diesem Topf stehen derzeit rund 64 Millionen Franken bereit.

Das ist der Fahrplan

Box aufklappenBox zuklappen

Priorität hat der Bau einer neuen 50-Meter-Schwimmhalle im Neufeld. Das Stimmvolk dürfte 2020 über den Baukredit und eine Zonenplanänderung abstimmen. Die Eröffnung ist für 2023 geplant. Danach sollen die bestehenden Hallenbäder im Weyermannshaus und im Wyler saniert werden. Bereits zwischen 2018 und 2021 sollen die Freibäder Marzili, Weyerli und Lorraine teilweise renoviert werden.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Alp Oechsli  (Ochsli)
    Wurde aber auch Zeit....Klar ist Aareschwimmen super. Aber erstens ist dieser Spass Sommermonaten vorenthalten, und zweitens will nicht jeder Treibholz spielen. Andere wollen Sport machen! Und jeder Schwimmer, der das Hauen und Stechen in den 25m-Hallenbäder kennt, weiss es braucht ein 50m-Sportbecken. Mal ganz abgesehen von den maroden Sanitäranlagen. Mit "Charme der 70er" lässt sich auch keiner mehr verar...vertrösten.
  • Kommentar von Alex Bauert  (A. Bauert)
    Die 50-Meter-Schwimmhalle kann man sich auch sparen. Dann kommt das Ganze schon viel günstiger. Bern hat die Aare - da kann man auch toll schwimmen gehen - kostenlos.
    1. Antwort von Martin Hess  (MH)
      So blöd, die Aare ist ein paar Wochen pro Jahr warm genug zum Schwimmen.