Ein Theater übers Theater

Mit einem Stück, welches das Sparen in öffentlichen Theaterhäusern thematisiert, geht das Stadttheater Langenthal in die Sanierungs-Pause. In einem Jahr präsentiert sich das Traditionshaus dann in einem neuen Gewand.

Die Schauspieler Andrea Zogg und Danielle Green im Stück «die Besetzung» von Charles Lewinsky. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Schauspieler Andrea Zogg und Danielle Green im Stück «die Besetzung» von Charles Lewinsky. Michael Meier

Das Stück «die Besetzung» von Charles Lewinsky halte dem Theaterbetrieb in Langenthal schon etwas den Spiegel vor, sagt Theaterdirektor Reto Lang im Interview mit dem Regionaljournal. Das Stück mit Andrea Zogg als Theaterdirektor thematisiere das Sparen in einem öffentlich subventionierten Kulturbetrieb.

Es geht um die Frage, was gegen die immer radikalen Sparmassnahmen unternommen werden kann, von denen die Existenz immer mehr staatlich subventionierter Bühnen bedroht ist. Eine Thematik, die auch das Theater Langenthal immer wieder begleite, sagt Lang. Nicht zuletzt in den Auseinandersetzungen um den Umbau des Hauses, welche sich über Jahre hinweggezogen haben.

Am Theaterfest am Samstag fällt nun der Vorhang für ein Jahr. In dieser Zeit wird das Stadttheater umgebaut und technisch auf den neusten Stand gebracht. Der Spielbetrieb wird an anderen Aufführungsorten weitergeführt. Das Stadttheater Langenthal feiert 2016 sein 100jähriges Bestehen.

(Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 17:30 Uhr)