Ein Verein für eine Fusion in Grossfreiburg

Seit Jahren diskutieren Politiker in Freiburg über eine Fusion der Stadt mit ihren Nachbargemeinden – bisher erfolglos. Nun wollen Private dem Anliegen neuen Schwung verleihen.

Luftbild der Stadt. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Was heute noch acht Gemeinden sind, soll künftig eine grosse Stadt sein. Swisstopo

Namhafte Persönlichkeiten haben sich zum Verein «Fusion 21» zusammengeschlossen. Darunter alt Staatsrätin Ruth Lüthi, Cremo-Direktor Paul-Albert Nobs oder Gastro-Fribourg-Präsidentin Muriel Hauser.

Ihr Ziel: acht Gemeinden im Grossraum Freiburg sollen sich bis 2021 zu einer grossen Stadt Freiburg mit rund 70'000 Einwohnern zusammenschliessen. Diese Fusion sei eine absolute Notwendigkeit, heisst es ist einer Mitteilung, «um zwischen Bundesbern und dem ‹Bassin lémanique› weiter bestehen und sich entwickeln zu können.»

Der Verein versteht sich gemäss der Mitteilung als Sensibilisierungs- und Informationsbewegung, und will sich mit Vorschlägen für das Projekt stark machen.