Ein Walliser wandert in zwei Welten

Dieses Wochenende erhielt Seelsorger Eduard Imhof den Oberwalliser Kulturpreis. Dieser Preis wird nur alle paar Jahre vergeben für ein herausragendes Schaffen im Interesse der Oberwalliser Sprache und Kultur.

Eduard Imhof erhielt den Preis für seine Hörspiele, für die vielen Theaterstücke, die landauf und landab auf den Dorfbühnen gespielt wurden und für seine Gedichte. Eduard Imhof ist 79-jährig und lebt in seinem Heimatdorf Grengiols. Hier war er als Seelsorger und Autor tätig. 1980 schrieb er für die Rarner Freilichtbühne ein neues Passionsspiel.

Zur Leidenschaft von Eduard Imhof gehört der Limerick: «Immer wenn mir im Leben oder der Seelsorge etwas schief lief, habe ich mich hingesetzt und an einem Limerick herumgefeilt», sagt der Preisträger Eduard Imhof im «Regionaljournal Bern Freiburg Wallis» von Radio SRF. Heute schreibe er solche Limericks fast nur noch im Dialekt. Keine Sprache sei so direkt und fruchtig wie die, mit der man aufgewachsen sei - und das sei sein Grengier-Dialekt.