Zum Inhalt springen

Header

Audio
Regierungsrätin Allemann: «In der Berner Kirchengeschichte ist dies ein Meilenstein»
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 16.12.2019.
abspielen. Laufzeit 06:54 Minuten.
Inhalt

Eine Ära geht zu Ende Der Kanton ist nicht mehr zuständig für die Geistlichen

Nach fast 500 Jahren übernehmen die Landeskirchen die Verantwortung für Pfarrerinnen und Pfarrer im Kanton Bern.

600 Geistliche gibt es im Kanton Bern. Für sie sind künftig die Landeskirchen Arbeitgeberinnen und nicht mehr der Kanton Bern. Dadurch erhalten die Kirchen mehr Freiheit.

Das neue Landeskirchengesetz und die Folgen

Im März 2018 verabschiedete das Berner Kantonsparlament das neue Landeskirchengesetz. Damit wird das Verhältnis zwischen Kirche und Staat gelockert. Eine der wichtigsten Änderungen betrifft die Anstellungen der Pfarrerinnen und Pfarrer. Ab 2020 werden die Geistlichen der drei Landeskirchen nicht mehr vom Kanton, sondern von den Kirchen angestellt. Diese können selber entscheiden, wie sie die Stellen und die Stellenprozente auf die verschiedenen Kirchgemeinden verteilen wollen.

Bis 2025 gibt es dafür vom Kanton dieselben finanziellen Mittel wie bisher: die evangelisch-reformierte Kirche erhält jährlich 60 Millionen Franken, die römisch-katholische 12 Millionen und die christkatholische Kirche 470'000 Franken. Danach wird der Kanton Bern noch einen Sockelbeitrag ausrichten und einen finanziellen Beitrag sprechen für die Leistungen der Kirche im gesamtgesellschaftlichen Interesse – zum Beispiel für die Kinder- und Jugendarbeit oder für Angebote für ältere Menschen. Wie hoch diese Beiträge sind, ist noch nicht klar.

Es ist eine enge Partnerschaft, die sich jetzt verändert.
Autor: Evi AllemannKirchendirektorin

Regierungsrätin Evi Allemann betonte, dass die Übergabe der Dienstverhältnisse der Geistlichen an die Landeskirchen den Anfang einer neuen Partnerschaft markiere. «Es ist ein kleiner Schritt hin zur Trennung von Kirche und Staat.» Die Partnerschaft verändere sich, die Kirchen hätten nun mehr Freiheiten, so Allemann.

Wie die Partnerschaft zwischen Kanton und Kirche begann

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Partnerschaft zwischen Kanton und Landeskirchen begann vor fast 500 Jahren. 1528 beschloss der Rat der Stadt Bern im Zuge der Reformation, anstelle des Papstes die Verantwortung für die Kirche zu übernehmen. 1804 übernahm der Kanton Bern die Kirchengüter wie Liegenschaften oder Ländereien ins Staatsvermögen und verpflichtete sich im Gegenzug, den Pfarrerinnen und Pfarrer ein Gehalt zu zahlen.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

Mehr aus Bern Freiburg WallisLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen