Eine neue Wölfin im Wallis

Analysen von Proben von toten Schafen zeigen: Im Wallis streift eine neue Wölfin umher.

Die Gen-Analysen bestätigen die Präsenz einer neuen Wölfin, welche im Wallis im August 2014 erstmals nachgewiesen und mit W14 bezeichnet wurde. Das teilten die Behörden am Dienstag mit.

Wolf auf Steinen Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Im Wallis gibt es einen Wolf mehr. Symbolbild/Keystone

Die Universität Lausanne zeigt auf, dass der Wolfsangriff vom 20. September 2014 in der Region von Unterbäch von der Wölfin W14 verursacht wurde. Dieselbe Wölfin wurde mehr als einen Monat zuvor beim Angriff auf eine Schafherde am 12. August 2014 auf der Alpe Arpille auf Gebiet der Gemeinde Evolène als Verursacher nachgewiesen und danach mit der Bezeichnung F14 versehen. Diese Wölfin wurde zuvor an keinem anderen Ort in der Schweiz beobachtet.

Die Wölfin W14 ist nicht der erste weibliche Wolf im Wallis. Gemäss Jagdinspektor Peter Scheibler streiften in den Jahren 2003, 2006, 2010 und 2011 weibliche Tiere durch den Kanton.

Für den Wolfsriss in der Nähe von bewohntem Gebiet bei Eischoll wird ein anderer Wolf verantwortlich gemacht. Die individuelle Zuordnung sei bisher noch nicht erfolgt und befindet sich in Bearbeitung, schreibt der Kanton Wallis in einer Mitteilung.

Sendung zu diesem Artikel