Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Fusion Bern und 11 Nachbarn Eine Stadt Bern mit 240'000 Einwohnern könnte funktionieren

Vor drei Jahren lancierte der Verein «Bern neu gründen» die Idee, die Stadt Bern mit elf Nachbargemeinden zu fusionieren. Nun sagt die Uni Bern, wie es organisatorisch funktionieren könnte. Erste Reaktionen aus den Gemeinden sind abwehrend.

Eine Stadt Bern mit einer Bevölkerung von über 240'000 Menschen gibt mehr zu tun als heute. Damit sie funktioniert, braucht es auf organisatorischer Ebene und bei den demokratischen Institutionen und den Mitwirkungsrechten der Bevölkerung Massnahmen, zeigt der neue Bericht der Uni Bern:

  • Es braucht neu 7 statt 5 Direktionen, um den Ansprüchen gerecht zu werden.
  • Die Verwaltung braucht dezentrale Anlaufstellen für alle Anliegen. Das sind «Bürgerämter» oder Online-Plattformen. Intern sind die Behörden stark vernetzt.
  • Das Stadtparlament würde von heute 80 auf 100 bis 110 Sitze ausgebaut, damit die viel grössere Stadt Bern demokratisch angemessen repräsentiert wird.
  • Das Stadtparlament würde im Proporz in 5 Wahlkreisen gewählt.
  • Die bisherige Beteiligung der Quartierorganisationen würde gestärkt, zusätzlich mit Stadtteil-Konferenzen, bei denen die Regierung zu den Leuten geht.
Prof. Fritz Sager vor einer Wandtafel
Legende: Prof. Fritz Sager vom Kompetenzzentrum für public management an der Uni Bern. Christian Strübin/SRF

Für Studienleiter Fritz Sager vom Kompetenzzentrum für public management an der Uni Bern sind dies erprobte Modelle. Zum Beispiel in Zürich oder in deutschen Städten, bei denen «Bürgerämter» üblich sind.

Und warum ist Bern nicht weiter?

Wenn's doch so einfach ist, warum ist die Region Bern noch nicht weiter? «Weil die Diskussion falsch geführt wird», sagt der Politologe Sager. «Man redet darüber, was man verliert und nicht, was man gewinnt.» Die Region habe die gleichen Probleme, das tägliche Leben finde über alle Grenzen hinweg statt.

Die Nachbarn sind skeptisch. «Jetzt ist klar, dass der Verein ‹Bern neu gründen› nicht die enge Zusammenarbeit will, sondern die Fusion», reagiert Daniel Bichsel, Gemeindepräsident von Zollikofen und Präsident des Verbandes der bernischen Gemeinden VBG.

Zumindest Zollikofen wolle eigenständig bleiben. «Wir haben keinen Antrieb für einen Zusammenschluss. Die soziopolitischen Unterschiede sind da, auch wenn man das mit Dienstleistungs-Hilfskonstrukten umgehen will.»

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Henriette Rub  (ehb)
    Bin ich froh, etwas weiter weg zu wohnen. Grössenwahn liegt mir nicht!
  • Kommentar von Daniel Kellerhals  (Daniel Kellerhals)
    Bravo Zollikofen! Die Stadt soll im eigenen Saft schmoren !
  • Kommentar von Lesek Hottowy  (Lhot)
    Wenn man es gross genug macht dann ist es nicht mehr links :-) Wäre doch gut, nicht?
    1. Antwort von Markus Berner  (Markus Berner)
      Wenn man Bern bis nach Schindellegi ausdehnen würde, wäre es vielleicht tatsächlich nicht mehr links - ob das gut wäre, darüber lässt sich diskutieren.