Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis «Eine Steuererhöhung in Biel ist unumgänglich»

Der Stadt Biel droht bis 2019 ein Defizit von 40 Millionen Franken pro Jahr. Ein grosses Sparpaket ist in Arbeit. Es sollte im Frühling 2015 vorliegen, sagte Finanzdirektorin Silvia Steidle am Freitag vor den Medien.

Regenschirme auf dem Bieler Zentralplatz.
Legende: Die finanziellen Aussichten sahen auch schon besser aus. Keystone

Der Bieler Gemeinderat hat alle Direktionen beauftragt, eine Verzichtplanung anzugehen. Konkret will die Stadt Biel 17 Millionen Franken an Aufgaben und Leistungen streichen.

«Welche Bereiche betroffen sind, müssen wir erst noch analysieren», so Finanzdirektorin Silvia Steidle gegenüber Radio SRF. Das konkrete Sparpaket soll im Frühling 2015 vorliegen.

Auf der anderen Seite will die Stadt Biel 23 Millionen Franken mehr einnehmen. «Das ist ohne eine Steuererhöhung nicht möglich», so Steidle, sowohl natürliche Personen wie auch Unternehmen werden mehr Steuern abliefern müssen.

Ausserdem möchte der Gemeinderat vermehrt gute Steuerzahler anziehen, die geplante Überbauung mit Esplanade im Zentrum ist ein Beispiel dafür.

Das konkrete Sparpaket soll bis Frühling 2015 ausgearbeitet werden, dann kommt es ins Stadtparlament. Und schliesslich muss auch das Bieler Stimmvolk die Sparmassnahmen noch absegnen.

1 Kommentar

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger, Orpund
    Die 20-jährige Stöckli-Aera zeigt deutliche Spuren: (Als Dank für seine Politik wurde er dann noch in den Sränderat gewählt, nur dass man den SVP-ler Amstutz verhindern konnte!) - Die Folgen der multikulturellen und vorallem sozialhilfefreudigen, links/grünen Bieler Politik werden immer sichtbarer! Mit einer Steuererhöhung wird Biel noch mehr solvente Steuerzahler verlieren. Nur ein Umdenken im Sozialwesen und bessere Kontrolle des stadtplanerischen "Wursteln" könnte Abhilfe schaffen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen