Zum Inhalt springen
Inhalt

Eiskälte beim Cup-Halbfinal Keine Wärme von YB – kurzfristig

Fans im Stadion schützen sich mit Decken gegen die Kälte.
Legende: 2012 wurden bei ähnlichen Temperaturen im Stadion Militärdecken verteilt. Nicht so am Dienstag gegen Basel. Keystone

Am Dienstagabend kämpfen die Berner Young Boys und der FC Basel um den Einzug in den Cupfinal. Aber im Stade de Suisse Wankdorf in Bern wird es brutal kalt: Minustemperaturen, Durchzug, Bise und zwei Stunden still sitzen.

Selbstverständlich sind Decken, Kissen oder Wärmepads erlaubt.
Autor: Wanja Greuel

«Ich rate den Fans, sich sehr warm anzuziehen» sagt YB-CEO Wanja Greuel. Für die möglicherweise etwas kompliziertere Eingangskontrolle will der Club genug Personal bereitstellen.

Keine schnelle Lösung in Sicht

Zuvor hatte YB noch an einer Lösung herumstudiert, um dem Publikum etwas zu helfen, mit Decken oder so, wie bereits 2012. «Das war in der kurzen Zeit leider nicht möglich», sagt nun der CEO.

Allerdings prüft YB nun vertieft, ob sich ein Windschutz oder etwas Ähnliches bauen liesse. Aber das «ist nicht so einfach, wir müssen zum Beispiel auf die Fluchtwege achten», so Wanja Greuel.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Bauert (A. Bauert)
    Klar, in einem Land, in dem zeitweise fehlende Panzer gesucht werden müssen und die Flieger nur zu Bürozeiten einsatzfähig sind, ist es logistisch unmöglich, 2000 Wolldecken zu organisieren von der Armee oder vom Zivilschutz! LOLOLOL - Entwicklungsland Schweiz?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen