Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio «Ich kann mich nicht erinnern, dass ich je mal erkältet war.» abspielen. Laufzeit 05:27 Minuten.
Inhalt

Eisschwimmen Adrian Alejandro Wittwer springt fast täglich ins kalte Wasser

Der 32-jährige Berner hat die «Ice-Mile-Challenge» geschafft und bereitet sich nun auf die WM in Russland vor.

Samstagmorgen beim Berner Lorrainebad: Luft und Aarewasser sind gerade mal fünf Grad warm. Für Adrian Alejandro Wittwer sind das fast ideale Trainingsbedingungen. « Heute ist das Wasser fast ein bisschen zu warm», sagt der 32-jährige Berner aus Bolligen. Zu warm? Nun ja, sein Freizeitvergnügen heisst ja auch Eisschwimmen.

Schon nach 50 Metern sind die Hände wie Eisklötze.
Autor: Adrian Alejandro WittwerEisschwimmer

Momentan trainiert er fast täglich in der Aare. Sein Ziel: die Eisschwimm-Weltmeisterschaften im März im russischen Murmansk. Dort muss er im eisigen Wasser einen Kilometer zurücklegen, nur mit Badehose, Badekappe und Schwimmbrille ausgerüstet. Dort erwarte ihn eine Wassertemperatur um den Gefrierpunkt herum, erzählt Adrian Alejandro Wittwer. «Da fühlen sich die Hände schon nach 50 Metern wie Eisklötze an.» Komme dazu, dass auch die Aussentemperatur mit minus 25 Grad deutlich tiefer sei wie hier in Bern.

Nur für kerngesunde Athleten

Adrian Alejandro Wittwer ist schon seit mehreren Jahren Extremschwimmer. Er durchquerte den Thunersee und versuchte 2013 den Bodensee der Länge nach zu durchschwimmen. So habe er viele andere Extremschwimmer kennengelernt und kam so zum Eisschwimmen. Der Sport sei gesund, wenn man selber gesund sei. «Ab Strecken von 500 Metern musst du ein EKG vorweisen.» Der Körper gewöhne sich mit der Zeit an die tiefen Wassertemperaturen. Dazu müsse er natürlich auch seine Schwimmtechnik trainieren und an seiner Ausdauer arbeiten.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?