Zum Inhalt springen

Header

Video
Erdrutsch reisst Auto mit
Aus Schweiz aktuell vom 18.02.2013.
abspielen
Inhalt

Bern Freiburg Wallis Erdrutsch reisst Auto in den Thunersee

Ein Erdrutsch hat in der Nacht auf Montag zwischen Merligen und Gunten ein Auto erfasst. Im Auto sassen zwei Personen. Sie wurden leicht verletzt.

Der Erdrutsch riss das Auto mit den beiden Personen bis in den Thunersee. Der Lenker und die Beifahrerin konnten sich laut der Kantonspolizei Bern aus dem sinkenden Auto retten und ans Ufer schwimmen. Die alarmierte Ambulanz brachte sie ins Spital. Sie erlitten leichte Verletzungen und eine Unterkühlung.

Die Seestrasse zwischen Merligen und Gunten wurde durch den Erdrutsch verschüttet. Die Strasse ist gesperrt. Wie lange, ist noch unklar. Aufräumarbeiten sowie geologische Abklärungen laufen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe , Gwatt
    Das muss ein ganz gräuliches Erlebnis gewesen sein für die beiden Menschen. Man konnte die sehr strarke Wirkung des Traumas deutlich aus dem Kommentar des Mannes hören. Er hat ständig statt "wir" oder "ich" die Bezeichnung "man" oder die "andere Person" gebraucht. Ich wünsche den beiden, dass sie sehr verständnisvolle Leute um sich haben und dringend zu einer Psychologin/en gehen um das zu verarbeiten. Das schafft man normalerweise nicht alleine.