Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Hausärztemangel im Wallis oder nicht? Die Meinungen gehen auseinander abspielen. Laufzeit 05:05 Minuten.
05:05 min, aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 13.05.2019.
Inhalt

Erhebung zu Ärzten im Wallis Mehr Frauen und mehr junge Ärzte – und dennoch ein Mangel?

Die Zahl der zugelassenen Ärztinnen und Ärzte im Wallis ist von 858 im Jahr 2014 auf 1037 im Jahr 2018 angestiegen.

Zum zweiten Mal nach 2014 führte das Walliser Gesundheitsobservatorium im Auftrag des Kantons eine umfassende Erhebung durch. Diese zeige, dass sowohl die Zahl der Hausärztinnen und -ärzte gestiegen sei, als auch die Zahl von Spezialistinnen und Spezialisten, teilte der Kanton Wallis mit.

Ausserdem gebe es immer mehr Frauen im Arztberuf und das Durchschnittsalter der frei praktizierenden Ärztinnen und Ärzten sei gesunken, von 57 auf 52 Jahre.

Kein Hausärztemangel?

Auf die Bevölkerung übertragen ist die Hausärztedichte im Kanton Wallis in diesem Zeitraum jedoch gleich geblieben: auf 1000 Einwohnerinnen und Einwohner kommen 0.8 Vollzeitstellen.

Die Erhebung zeigt laut der Mitteilung des Kantons auch auf, dass die Mehrheit der Hausärztinnen und -ärzte innert fünf Tagen eine neue Patientin oder einen neuen Patienten annehmen könnten.

«Das passt überhaupt nicht zusammen»

«Das passt überhaupt nicht zusammen»

Michael Lehner ist Hausarzt in Visp. Er widerspricht der Darstellung des Kantons, wonach es im Wallis keinen Hausärztemangel gebe: «Ich kann mir nicht vorstellen, wie man auf solche Zahlen kommt. Ich kann das überhaupt nicht nachvollziehen.»

Laut der Studie betreut ein Hausarzt rund 1250 Patientinnen und Patienten. Er habe aber rund 3000 Patienten – und täglich neue Anfragen.

Die zuständige Staatsrätin Esther Waeber-Kalbermatten sagte dazu auf Anfrage, sie hätten die Ärzte selber befragt und die Studie sei repräsentativ.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?