Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die Fahrlehrer im Oberwallis zeigen sich einsichtig
abspielen. Laufzeit 01:55 Minuten.
Inhalt

Fahrschüler abgezockt Fahrlehrerkartell im Oberwallis aufgeflogen

Die Fahrlehrer im Oberwallis haben die Preise abgesprochen. Deshalb werden sie von der Wettbewerbskommission sanktioniert.

Die Fahrlehrer im Oberwallis vereinbarten Preisempfehlungen für den praktischen Fahrunterricht und die Theoriestunden. Wie die Wettbewerbskommission (Weko) am Dienstag mitteilte, eröffnete sie vor einem Jahr eine Untersuchung, nach einer entsprechenden Meldung des Preisüberwachers.

Hausdurchsuchungen durchgeführt

Nach Hausdurchsuchungen kam ans Licht, dass es zwischen den Fahrlehrern zu Absprachen kam. Laut Mitteilung waren Fahrschülerinnen und Fahrschüler im Oberwallis betroffen.

Die Weko sprach eine Sanktion von insgesamt 50'000 Franken aus, weil Preisabsprachen unzulässig sind. Der Fahrlehrerverband Oberwallis (FVO) und seine Aktivmitglieder haben sich gemäss der Weko-Mitteilung dazu verpflichtet, künftig keine Preisempfehlungen mehr herauszugeben und sich nicht mehr über Preise und Tarife auszutauschen.

Der Entscheid der Weko kann noch an das Bundesverwaltungsgericht weitergezogen werden.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.