Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Fahrschüler abgezockt Fahrlehrerkartell im Oberwallis aufgeflogen

Die Fahrlehrer im Oberwallis haben die Preise abgesprochen. Deshalb werden sie von der Wettbewerbskommission sanktioniert.

Legende: Audio Die Fahrlehrer im Oberwallis zeigen sich einsichtig abspielen. Laufzeit 01:55 Minuten.
01:55 min, aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 05.03.2019.

Die Fahrlehrer im Oberwallis vereinbarten Preisempfehlungen für den praktischen Fahrunterricht und die Theoriestunden. Wie die Wettbewerbskommission (Weko) am Dienstag mitteilte, eröffnete sie vor einem Jahr eine Untersuchung, nach einer entsprechenden Meldung des Preisüberwachers.

Hausdurchsuchungen durchgeführt

Nach Hausdurchsuchungen kam ans Licht, dass es zwischen den Fahrlehrern zu Absprachen kam. Laut Mitteilung waren Fahrschülerinnen und Fahrschüler im Oberwallis betroffen.

Die Weko sprach eine Sanktion von insgesamt 50'000 Franken aus, weil Preisabsprachen unzulässig sind. Der Fahrlehrerverband Oberwallis (FVO) und seine Aktivmitglieder haben sich gemäss der Weko-Mitteilung dazu verpflichtet, künftig keine Preisempfehlungen mehr herauszugeben und sich nicht mehr über Preise und Tarife auszutauschen.

Der Entscheid der Weko kann noch an das Bundesverwaltungsgericht weitergezogen werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Egger (Martin Egger)
    Auch manche Strassenverkehrsämter müssten mal unter die Lupe genommen werden: dort herrscht Willkür bei Führerprüfungen, und die Fahrschüler müssen dafür büssen. Das spielt auch den Fahrlehrern wieder in die Hände.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Bauert (A. Bauert)
    Im Raum Bern verlangt JEDER Velomechaniker genau CHF 100 pro Stunde. Rein zufällig verlangt niemand mehr, niemand weniger. Es gibt noch viele Beispiele.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Albrecht Lauener («LebendigeEthik»)
    Die Wettbewerbskommission ist für mich mehr als eine suspekte Organisation; für was dass es diese mit "Allmacht-durchtränkte-Organisation" braucht ist mir heute noch unbegreiflich und ebenso, was aus dem "eingesackten Busen-Geld" geschieht... Jeder Bäcker-; Metzgermeister; Spengler usw. Berufsverband, legte vor Jahren die Verkaufspreise fest und ihre Mitglieder hatten sich dran zu halben... Eine gesunde Preisabsprache lässt kein absacken ins "Billig-Preis-Land" zu... Billig ist zu teuer...!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Krebs Alfred (A.Santiago)
      Es gibt aber auch Abzockerkartelle wie zum Beispiel in Graubünden das Baukartell oder das Kieskartell in Bern das aktuell untersucht wird. Vor vielen Jahren hat es auch Bussen für diverse Elektrobetriebe in Bern gegeben. Es kann ja nicht sein, dass dank diesen Absprachen der Kunde zuviel bezahlen muss.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen