Zum Inhalt springen
Inhalt

Konolfingen Fast 40 Millionen Franken für einen neuen Bahnhof

Die SBB plant folgende Änderungen:

  • Stufenfreier Einstieg in Niederflurzüge.
  • Mehr Kapazität durch den geplanten Perronausbau.
  • Zudem soll die Personenunterführung ausgebaut und ein zusätzlicher Zugang auf der Seite Kreuzplatz entstehen.
  • Beim Bahnhofzugang auf der Nordseite wird der Treppenaufgang verbreitert und die heutige Spiralrampe durch einen Lift ersetzt.

Mit dem Bauprojekt werden auch die Vorgaben des Behinderten-Gleichstellungsgesetzes umgesetzt. Ausserdem entstehen zusätzliche Abstellplätze für Velos und eine neue Velounterführung neben der Strassenunterführung.

Wegen den Bauarbeiten kommt es vorübergehend zu Fahrplananpassungen. Die grösste Auswirkung für die Bahnkunden wird sich während rund einem Jahr von Oktober 2018 bis Oktober 2019 ergeben.

Kosten

An den Gesamtkosten von 39,2 Millionen Franken beteiligen sich der Kanton Bern, die Gemeinde Konolfingen, der Bund und die SBB.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Reuteler (br)
    Gemessen am Effekt ist diese Summe eine Fehlinvestition. Was Not täte für das Emmental wären zusätzliche Kreuzungsstellen, so dass zwischen Thun und Solothurn ein durchgehender 20 min Takt möglich würde. Das hätte wenigstens einen nachhaltigen positiven Effekt auf das Angebot. Allenfalls bräuchte es dazu auch eine teilweise Entflechtung von der SBB-Linie in Burgdorf.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen