Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Wie heizen Zweitwohnungsbesitzer im Wallis? abspielen. Laufzeit 05:42 Minuten.
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 31.01.2019.
Inhalt

Ferienwohnungen im Wallis Heizen obwohl niemand zu Hause ist

Viele Zweitwohnungen werden geheizt, obwohl sie leer stehen. Mit Fernbedienungen könnte das verhindert werden.

Das Bundesamt für Energie (BFE) und der Kanton Wallis haben am Donnerstag die Kampagne «MakeHeatSimple» vorgestellt. Ziel des Programms ist es, ferngesteuerte Heizungen in Ferienwohnungen zu fördern.

Viele der nur sporadisch bewohnten Zweitwohnungen werden während der gesamten Wintersaison auf mehr als 15 Grad geheizt. Dieser Energieverschwendung will der Bund ein Ende setzen.

Helfen soll dabei die moderne Technik: Fernbedienungen ermöglichen, die Temperatur in der Wohnung zu senken, falls sich niemand darin aufhält. Und bevor die Bewohner in der Wohnung ankommen, kann die Heizung wieder eingeschaltet werden. Die Bedienung erfolgt bequem per SMS, Telefon oder App.

Grosses Sparpotential

Gemäss einer Studie des Bundesamts für Energie (BFE) könnten landesweit jährlich rund 2200 Gigawattstunden eingespart werden. Dazu rund 145 Millionen Liter Heizöl, 39 Millionen Kubikmeter Erdgas und 362 Gigawattstunden Strom.

Dies entspricht rund drei Prozent des jährlichen Endenergieverbrauchs der Schweizer Haushalte. Derzeit verfügen weniger als zwei Prozent aller Zweitwohnungen in der Schweiz ein Fernbedienungssystem.

Der Kanton Wallis engagiert sich als Pilotregion bei der Kampagne. Ab dem Frühling 2019 wird das Programm in einem Zeitraum von vier Jahren auf die gesamte Schweiz ausgedehnt.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kurt E. Müller  (KEM)
    Von wegen moderne Technik. Es gibt schon sehr lange kleine, günstige Geräte (eine Art Modem, "Fernschalter"), die man gleichzeitig in die Steckdosen vom Stromnetz und Telefonnetz einstecken kann. Dann kann man einfach im Ferienhaus anrufen und per Telefon- oder Handytastatur die Heizung einschalten. Diese kleinen Geräte gibt es mittlerweile sogar mit SIM-Karte, also funktioniert auch ohne Festnetz im Ferienhaus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Reuteler  (br)
    Das ist weit weg von einfach. Es kommt nicht gut, die Heizung einfach abzustellen. Das würde mittelfristig zu schweren Schäden in der Bauphysik führen. Die Heizungsregelung muss so angepasst werden, dass sie fernbedient minutiös gesteuert werden kann. Das würde für viele Häuser den Ersatz der Regelung bedingen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Corinne Berli  (Cube)
      Wir haben das in unserem Ferienhaus und mit der Absenkung der Temperatur hat dieses noch nie Schaden genommen. Wenn wir oder unsere Familie vor haben, hinzureisen, schalten wir die Heizung bequem per SMS ein.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen