Zum Inhalt springen

Header

Audio
Mischa Hedinger, Regisseur: «Wir haben einen weissen, europäischen Blick auf Afrika»
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 13.11.2019.
abspielen. Laufzeit 06:50 Minuten.
Inhalt

Film über «Afrika-Erklärer» «René Gardi schuf ein Traumland»

In seinem Film «African Mirror» hinterfragt Mischa Hedinger die Dokumentationen des Berner Fotografen René Gardi.

Der Berner Reiseschriftsteller René Gardi reiste während Jahrzehnten nach Afrika und schwärmte in Büchern und Filmen über die Einfachheit und Ursprünglichkeit der dortigen Bevölkerung. Sein Bild der «schönen nackten Wilden» in der angeblich heilen Welt habe uns ein problematisches Afrikabild vermittelt, sagt der Regisseur Mischa Hedinger.

In seinem Film «African Mirror», das sich ausschliesslich auf Archivmaterial von René Gardi stützt, demontiert Hedinger dieses Afrikabild.

Video
Der Trailer zum Film «African Mirror»
Aus News-Clip vom 13.11.2019.
abspielen

Gardis bevorzugte Reiseorte waren die Sahara und der Norden von Kamerun. Dieses Gebiet habe er als romantisch beschrieben, in dem «freiheitsliebende Bergler» leben, die fernab von allen Zwängen der modernen Schweiz ein «sinnvolles Leben» führen würden.

Szenen, die nicht echt sind

Gardi habe mit der Zeit immer mehr inszenieren müssen, sagt Hedinger. «Auch in seinem Paradies haben sich die Dinge verändert.» Da habe er den Leuten auch gesagt, sie sollten doch die Kleider ausziehen und die Turnschuhe aus dem Bild nehmen, er würde das Bild des «edlen Wilden» brauchen.

Gardi war nicht an der afrikanischen Realität interessiert. Er wollte ein Traumland schaffen.
Autor: Mischa HedingerBerner Regisseur

Gardi sei nicht konkret an der afrikanischen Realität interessiert gewesen, so der Filmemacher. Er habe ein Traumland kreieren wollen. «Dieses Bild konnte er in der Schweiz verkaufen, weil die Schweizerinnen und Schweizer auch träumen wollten.» Damals, in den 50er Jahren, sei man noch nicht so weit gereist.

Gardi ist für mich ein Werkzeug, um den europäischen Blick nach Afrika zu analysieren.
Autor: Mischa HedingerBerner Regisseur

Für Regisseur Mischa Hedinger ist Gardi in erster Linie ein Werkzeug, um den weissen europäischen Blick nach Afrika zu analysieren. Auch Hedinger selbst war auf dem afrikanischen Kontinent als Filmemacher unterwegs und fühlte sich zum Teil unwohl. «Ich spürte, dass ich als weisser Filmemacher in Afrika in einer gewissen Tradition stehe.» Dieser Tradition, dem Blick von Europa aus nach Afrika, wollte er mit dem Film nachgehen.

Das sei denn auch das Ziel seines Films mit Archivmaterial von und über René Gardi: «Wir sollen uns fragen: Wie fest hat Gardi unser Bild von Afrika beeinflusst – und was davon ist tatsächlich Realität?»

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    Das war so wie Gardi beschrieben hat... zu Beginn... heute...da ist westliche "Kultur" in der hintersten Ecke, das reiche Land dank Klimawandel zerstoert, ausgetrocknet, die Staedte aehnlich wie unsere.. voll Verkehr und Menschengeschtungge... Business Nr 1.. Menschlichkeit.. schon ausserhalb den Zahlen.. Homo Sapiens.. quo vadis...?
    Ach,meine Familie, meine SCHWARZE Familie.. an gewissen Festen tragen sie noch trad Kleider, so wie die Trachten in der CH getragen werden.(meine Frau ist Schwarz)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen