Zum Inhalt springen

Header

Audio
So will der Kanton Bern die Medien stärken
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 26.11.2019.
abspielen. Laufzeit 04:49 Minuten.
Inhalt

Förderung der Medienvielfalt Kanton Bern prüft Unterstützung für SDA-Regionalbüros

Traditionelle Medien stecken in der Krise. Die Berner Regierung soll nun eine indirekte Medienförderung prüfen.

Es ist ein düsteres Bild, das die Mitglieder des Kantonsparlaments zur aktuellen Medienlandschaft zeichnen. Traditionelle Medien würden unter starkem wirtschaftlichen Druck stehen, das Geld wandere ab ins Ausland.

«Ein demokratischer Rechtsstaat wie die Schweiz und auch der Kanton Bern sind auf funktionierende Medien angewiesen», sagt Staatsschreiber Christoph Auer. Es brauche Journalistinnen und Journalisten, welche die Informationen des Kantons einordnen, erläutern und auch in Frage stellen würden.

Es braucht Journalistinnen und Journalisten, welche die staatlichen Informationen in Frage stellen.
Autor: Christoph AuerStaatsschreiber Kanton Bern

Gerade die Informationen aus dem Kanton hätten es schwer. Die Berner Kantonsregierung hat dem Parlament deshalb verschiedene Vorschläge unterbreitet, wie der Kanton die Medien indirekt fördern könnte. Eine Mehrheit des Kantonsparlaments sprach sich dafür aus. Kritik gab es von der SVP, die argumentierte, der Strukturwandel der Medienlandschaft müsse auf Bundesebene angegangen werden.

Unterstützung für französischsprachige Medien

Geprüft werden soll etwa eine finanzielle Unterstützung der Regionalbüros der Nachrichtenagentur Keystone-SDA in Bern und Biel. Ins Auge fassen soll die Regierung auch spezifische Fördermassnahmen zugunsten der Printmedien im französischsprachigen Kantonsteil. Ein entsprechender Antrag war im Parlament unbestritten und stiess auch bei der SVP auf Zustimmung.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen