Zum Inhalt springen
Inhalt

Formel-E-Rennen Aus Fehlern in Zürich lernen

Warum die Formel E in Bern ein Volksfest werden soll – und das Rennen dennoch kontrovers diskutiert wird.

Legende: Video Formel E-Rennstrecke in Bern abspielen. Laufzeit 04:04 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 15.10.2018.

Die Veranstalter wollen die Bundesstadt ins beste Licht rücken, wie sie am Montag vor den Medien erklärten. Ein Rennen durchs Stadtzentrum kommt allerdings nicht in Frage. Das würde den öffentlichen Verkehr zum Erliegen bringen, wie der Berner Sicherheitsdirektor Reto Nause (CVP) ausführte.

Legende: Rennstrecke für das Formel E Rennen in Bern. be.ch

Der Swiss E-Prix 2019 führt stattdessen durch das Gebiet des Obstbergs. Dieses Gebiet eigne sich am besten, sagte Pascal Derron, CEO der Veranstalterin «Swiss-E-Prix Operations» vor den Medien.

Die Stadtregierung hatte das Rennen am letzten Freitag bewilligt. Im Tourkalender der Formel E finde sich Bern nun neben Weltstädten wie Paris, New York und Hongkong, freute sich Nause. Der Bundesstadt biete sich die Chance, einen publikumsträchtigen Grossanlass mit einem Nachhaltigkeitsdiskurs zu verknüpfen.

Zwei Parteien bekämpfen das Formel-E-Rennen in Bern: Das Grüne Bündnis (GB) und die Junge Alternative (JA!) haben am Montag eine Petition gegen den Swiss E-Prix 2019 lanciert. Der Gemeinderat solle die Bewilligung für das Rennen zurücknehmen. Auch die SP ist dezidiert gegen den Anlass, wie sie in einer Mitteilung schreibt.

Aus Fehlern lernen

Bern wolle aus den Zürcher Erfahrungen lernen, wie Pascal Derron, Chef der Swiss E-Prix Operations AG, beteuerte. So wird die lärmintensive Boxengasse diesmal ausserhalb der Rundstrecke, beim Expo-Gelände, aufgebaut. Die im März beginnenden Aufbauarbeiten sollen zeitlich möglichst straff gehalten werden. Nachtarbeiten darf es keine geben. Die Anwohnerinnen und Anwohner sollen regelmässig über den Stand der Dinge informiert und frühzeitig über Sperrungen orientiert werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.