Zum Inhalt springen
Inhalt

Forschung der Uni Bern Moos ist das neue Cannabis

Wirkt Lebermoos besser als Cannabis in der Medizin? Berner Forschende glauben daran.

Legende: Audio Was taugt das Lebermoos wirklich? abspielen. Laufzeit 01:52 Minuten.
01:52 min, aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 25.10.2018.

Berner Forschende haben in Zusammenarbeit der ETH Zürich erstmals eine THC-ähnliche Substanz aus Lebermoos molekular und pharmakologisch untersucht. Die Substanz wird als legale Rauschdroge konsumiert, hat aber laut Mitteilung eine schmerzstillende und entzündungshemmende Wirkung, die derjenigen von THC überlegen ist.

Cannabis ist in der Medizin umstritten – und das Moos?

THC, die Substanz aus Cannabis, wird heute in der Medizin bei gewissen Schmerzformen, Muskelkrämpfen, Schwindel und Appetitverlust eingesetzt, ist jedoch ein illegales Betäubungsmittel und kann entsprechende Nebenwirkungen hervorrufen. «Perrottetinen», die Substanz aus Lebermoos, weist laut der Forschung der Universität Bern sogar eine stärker entzündungshemmende Wirkung im Gehirn auf als THC, was Perrottetinen für eine medizinische Anwendung interessant macht. Perottetine haben aber eine kleinere Wirkung auf die Psyche, sind weniger psychoaktiv, was ein Vorteil ist.

Ein langer Weg bis zum Medikament

Per Zufall sind die Berner Forscher auf die Wirkung von Lebermoos gestossen: «In Internetforen tauschten sich Cannabiskonsumenten schon länger über Lebermoos als Alternative aus», sagt Professor Jürg Gertsch. «Mich interessierte, ob die Vermutungen einer wissenschaftlichen Prüfung standhalten würden.» Gertsch macht aber auch klar: «Bis der Wirkstoff möglicherweise in Medikamenten eingesetzt werden kann, ist es noch ein sehr langer Weg.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.