Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Das Jungfraujoch: gefragt bei Touristen und Forschern abspielen. Laufzeit 01:04 Minuten.
Aus News-Clip vom 21.02.2019.
Inhalt

Forschungsstation Jungfraujoch Wegen Klimawandel steigt Interesse am Joch

Seit fast 90 Jahren arbeiten Forscher auf dem Jungfraujoch. Die Forschungsstation ist gefragter denn je.

Die höchstgelegene Forschungsstation Europas erhält dieses Jahr zwei Wissenschaftspreise. Das Interesse der Wissenschaft an der Station ist gross. Rund 50 Projekte finden pro Jahr statt, fast doppelt so viele wie noch vor 20 Jahren.

Ging es früher um medizinische Tests und astronomische Forschung, interessieren sich die Wissenschaftler heute vor allem fürs Klima. Rund 80 Prozent der Projekte sind im Bereich der Umwelt- und Klimawissenschaften angesiedelt.

Es wird vor allem im Bereich Umwelt und Klima geforscht.
Autor: Markus LeuenbergerDirektor Forschungsstation

«Die aktuelle Entwicklung des Klimas fördert das Interesse, hier Forschungsprojekte durchzuführen», sagt Direktor Markus Leuenberger. «Das ist schön für uns – auch wenn wir es natürlich wegen der Bedrohung des Klimawandels gerne anders hätten.»

Das Joch ist ein guter Ort für die Klimaforschung aufgrund der Höhenlage: Die Luft ist sauber, zudem befindet sich die Station an der Wetterscheide zwischen Süd- und Nordeuropa.

Preise für Forschung auf 3450 Metern

1931 wurde die Hochalpine Forschungsstation Jungfraujoch eröffnet. Sie ist im Besitz einer Stiftung. Die Station erhält 2019 zwei Auszeichnungen als bedeutende historische Stätte. Die Europäische Physikalische Gesellschaft honoriert die Verdienste in der Physik, die Akademie der Naturwissenschaften jene in der Chemie.

Die Forscher reisen aber immer seltener auf das Joch, denn dank Glasfaserkabel lassen sich die Daten der unzähligen Messgeräte direkt in die Büros weltweit verschicken. Dennoch verfügt die Station über mehrere Zimmer für die Übernachtung. Zudem ist die Station 365 Tage im Jahr besetzt, um den Betrieb aufrechtzuerhalten.

Auf dem Joch herrscht Platznot

Für die Forschung sind immer modernere Instrumente nötig. Die Forschungsstation plant deshalb ein neues Labor in einem alten Gebäude der Swisscom am Ostgrat der Jungfrau.

Sorgen bereitet dem Direktor der Besucheransturm der Touristen aufs Jungfraujoch. Der Rauch der Zigaretten oder gar Asthmasprays können die sensiblen Daten der Wissenschaftler verfälschen. Das Interesse am Jungfraujoch ist ungebrochen – auf 3500 Metern über Meer kommen sich Wissenschaft und Tourismus zunehmend in die Quere.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?