Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Franz Immer: «Der älteste Organspender war 88 Jahre alt»

Jährlich sterben in der Schweiz 100 Personen aus Mangel an Organspendern. Deshalb braucht es mehr freiwillige Spender. Der Kanton Freiburg ist für Franz Immer, Direktor der Stiftung Swisstransplant, diesbezüglich ein Musterschüler.

Portrait
Legende: Franz Immer von swisstransplant sucht europaweit nach geeigneten Organspendern. Patrick Mülhauser/SRF

Das Freiburger Spitalnetz hat seit ein paar Jahren eine Fachperson Organspende. Diese sorgt für die Ausbildung des Pflegepersonals und regelt die Abläufe einer Organspende. Das sei vorbildlich, erklärt Franz Immer, Direktor der Stiftung Swisstransplant. «Wir bekommen immer wieder Spenderorgane aus Freiburg.» Der Freiburger Staatsrat will nun weiterhin sensibilisieren, wie er in einem Bericht festhält.

Wir bekommen immer wieder Spenderorgane aus Freiburg.
Autor: Franz ImmerDirektor Swisstransplant

In der Schweiz ist die Organspende freiwillig. Ein Grossteil der Bevölkerung ist der Organspende positiv gegenüber eingestellt, sagt der gebürtige Freiburger Franz Immer. «Die Angehörigen kennen den Wunsch des Spenders nicht.» Oft käme es deshalb zu keiner Organspende. Der Direktor von Swisstransplant ermuntert die Leute, ihren Willen regelmässig zu äussern.

Die Angehörigen kennen den Wunsch des Spenders nicht.
Autor: Franz ImmerDirektor Swisstransplant

Grundsätzlich kann man sieben Organe transplantieren. Herz, Lunge, beide Nieren, Leber, Bauchspeicheldrüse und Dünndarm. Doch oft seien die Spender zu alt. «Der älteste Spender war 88 Jahre alt.» Besonders schwierig sei es bei Kindern, sagt Franz Immer. Ein Kinderherz stamme meist aus dem Ausland. «Unser Jet kann in 90 Minuten abheben.» Denn ein Spenderherz muss innert vier Stunden beim Empfänger sein. «Wer als erstes zusagt, bekommt das Herz.» Die Schweiz mit seinem 24-Stunden-Dienst und dem Fachpersonal sei daher gegenüber anderen Ländern im Vorteil, erklärt Franz Immer.

(Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 17:30 Uhr)