Zum Inhalt springen
Inhalt

Frauenstimmrecht in Bern Der harte Kampf vor 50 Jahren

1968 hiessen die Männer in der Stadt Bern das Frauenstimmrecht deutlich gut. Bis es aber soweit war, hat es gedauert.

Ein Porträt von Miranda Haegeli.
Legende: Miranda Hägeli verfolgt die Politik von zuhause aus. Brigitte Mader/SRF

In der Stadt Bern erlangten die Frauen die politischen Rechte auf Gemeindeebene im Herbst 1968. 74 Prozent der wahlberechtigten Männer stimmten zu.

Eine der Ersten

Für das Frauenstimmrecht in Bern hat sich damals auch Miranda Hägeli eingesetzt. «Ich habe einfach immer meine Meinung gesagt und habe gar nicht gemerkt, dass ich anders bin, als die anderen.» Sie absolvierte eine kaufmännische Lehre und heiratete mit 21. Sie war denn auch eine der ersten Frauen im Berner Stadtparlament. «Ich habe seither an jeder Abstimmung und an jeder Wahl teilgenommen», sagt Miranda Hägeli.

Auf Anhieb wurde im November 1970 Ruth Im Obersteg Geiser (BGB, heute SVP) in einer Ersatzwahl in den Gemeinderat gewählt und somit zur ersten Baudirektorin der Schweiz. Ein Jahr später eroberten eben die ersten zehn Stadträtinnen einen Sitz im Parlament.

Bereits 1916 wurde das Berner Rathaus Schauplatz feuriger Reden für das Frauenstimmrecht. 500 Personen auf Sitz- und Stehplätzen sollen den Vorkämpferinnen Emma Graf und Emilie Gourd gebannt zugehört haben.

Bis zur Annahme des Frauenstimmrechts auf nationaler Ebene 1971 vergingen nochmals 55 Jahre.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.