Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Freiburg stockt seinen Polizeibestand auf

Das Kantonsparlament hat 43 neue Stellen für die Kantonspolizei bewilligt. Damit soll der wachsenden Bevölkerung und der wachsenden Kriminalität Rechnung getragen werden.

Uniformierte Polizisten laufen aus einem Gebäude.
Legende: Sie erhalten 43 neue Kolleginnen und Kollegen: Freiburger Kantonspolizisten. Keystone

Freiburg liegt deutlich unter dem schweizerischen Durchschnitt, was die Anzahl Polizisten betrifft - gemessen an der Bevölkerung. Die Folge davon ist, dass die Polizisten 65‘000 Stunden Überzeit angehäuft haben, die sie nicht abbauen können.

«Die Polizei hat immer mehr Einsätze auch im Sozialen», begründete der kantonale Justitz- und Polizeidirektor Erwin Jutzet die Aufstockung. Zudem dürfen auch zivile Spezialisten angestellt werden. «Damit können wird die Internetkriminalität besser bekämpfen.»

Der Umsatz der Internetkriminalität sei grösser als die ganze übrige Kriminalität, betonte Erwin Jutzet. Der Grosse Rat hat der Aufstockung der Kantonspolizei von 527 auf 570 Stellen einstimmig zugestimmt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Maurer, ZH
    Bravo, finde ich gut! Jetzt muss den Beamten nur noch auf die Finger geschaut werden, dass sie die richtigen Probleme angehen! Man muss ihnen dazu noch die richtigen Gesetze an die Hand geben, damit einmal gefasste Täter sich nie mehr in die Schweiz trauen! Nicht so wie heute, wo sie sich wohl fast darauf freuen! Finanzieren könnte man diesen ganzen Apparat, indem man die Flüchtlinge und anderen nicht Schweizer Sozialschmarotzer per sofort auf Null Hilfe setzt und ihnen den Ausgang zeigt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen