Freiburger Friedensrichter ist freigesprochen worden

Das Bezirksgericht Saane hat den Friedensrichter des freiburgischen Sensebezirks freigesprochen. Ihm wurde Diebstahl vorgeworfen. Der Friedensrichter soll beim Inventar in der Wohnung eines verstorbenen Mannes Geld gestohlen haben.

Das graue Gebäude des Bezirksgerichts Saanen von aussen. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Ein Freiburger Friedensrichter musste sich vor dem Bezirksgericht Saane verantworten. SRF

Die Schwägerin des verstorbenen Mannes hatte den Friedensrichter belastet. Der beteuerte seine Unschuld. Nun hat ihn das Bezirksgericht Saane vollumfänglich freigesprochen. Der Friedensrichter erhält eine Entschädigung und Genugtuung von 20‘000 Franken.

Der Gerichtspräsident des Saanebezirks zweifelte an der Darstellung der Schwägerin. Ihre Aussagen seien widersprüchlich. Für Staatsanwalt Markus Julmy hat das Gericht bei der Beurteilung mit zwei Massstäben gemessen: «Der Friedensrichter hatte fast keine Aussagen gemacht, während die Frau fünf Mal einvernommen wurde und vom Gericht hart angefasst worden ist.»

Friedensrichter Francis Schwarz ist seit Monaten von seinem Amt suspendiert. Das hinterlässt Spuren. «Es war eine harte Zeit», sagt der 52jährige, der trotz allem wieder als Friedensrichter arbeiten will: «Ich traue mir das zu. Ich habe nie negative Bemerkungen erhalten.»