Zum Inhalt springen
Inhalt

Freiburger Pensionskasse Neuer Modus für die Renten der Versicherten

Die Pensionskasse für das Staatspersonal muss saniert werden. Ein Wechsel vom Leistungs- zum Beitragsprimat soll helfen.

Wenn der Kanton Freiburg nichts unternimmt, klafft in der Pensionskasse des Staatspersonals bald ein riesiges Loch. Es drohen Leistungskürzungen. Die Freiburger Regierung will deshalb das Pensionskassengesetz ändern.

Die Hauptpunkte im Gesetz:

  • Wechsel vom Leistungs- zum Beitragsprimat
  • Drei Varianten sollen Rentenkürzungen abfedern.
  • Je nach Variante beträgt die Einbusse 11,5 bis 15 Prozent.
  • Steuerzahler müssen für den Übergang 400 bis 600 Mio. Franken zahlen.
  • Zusätzlich leistet der Staat 350 Mio. Franken für eine Rekapitalisierung.

Bis Mitte März ist der Vorschlag der Regierung nun in der Vernehmlassung. Dann wird das Parlament darüber beraten. Das letzte Wort hat das Volk. Zudem hat die Regierung im Internet einen Rentenrechner aufgeschaltet. Dort können die Versicherten berechnen, wie sich die drei Varianten auf ihre persönliche Situation auswirken.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Heinz Gerber (rosenzeit)
    vernünftige und vorausschauende Pensionskassen haben den Wechsel vom Leistungs- zum Beitragsprimat schon vor 30 Jahren vollzogen. Hätten das auch die öffentlichrechtlichen Kassen getan, müssten die Steuerzahler heute nicht dafür aufkommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen