Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Wie der Kanton Freiburg die Altlasten entfernen könnte abspielen. Laufzeit 04:43 Minuten.
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 15.02.2019.
Inhalt

Freiburgs Altlasten Regierung schlägt Variante für Sanierung der Deponie La Pila vor

Der Plan ist, dass nur ein Teil der Deponie saniert wird. So kann der grösste Teil des giftigen PCB entfernt werden.

Von 1952 bis 1973 entsorgten die Einwohner der Stadt Freiburg ihre Kühlschränke, Föhns oder Autopneus in der offenen Deponie La Pila etwas ausserhalb der Stadt. «Der Stadtmist wurde in die Mulde geworfen», sagt Gemeinderätin Andrea Burgener Woeffray. Laut Bund gehört La Pila zu den sechs grössten Altlasten der Schweiz und muss saniert werden.

Dieser Stoff kann Krebs erzeugen
Autor: Loïc ConstantinProjektleiter Staat Freiburg

In den entsorgten Elektrogeräten hat es den giftigen Stoff PCB. Der gelangt ins Wasser und gefährdet Fische und Menschen. «Dieser Stoff kann Krebs erzeugen», erklärt Loïc Constantin, Koordinator der Sanierungsmassnahmen beim Kanton. Fischen war deshalb jahrelang verboten, ist nach einigen Sofortmassnahmen seit zwei Jahren aber wieder möglich.

Der Staatsrat schlägt jetzt mehrere Varianten zur Sanierung vor:

  • Variante 1: vollständiger Aushub der Deponie (280 000 m3), Entfernung von 31 t PCB, geschätzte Kosten von 140 bis 250 Millionen Franken;
  • Variante 2: vollständiger Aushub der oberen Zone der Deponie (185 000 m3), Entfernung von 25 t PCB, geschätzte Kosten von 110 bis 195 Millionen Franken;
  • Variante 3: teilweiser Aushub der oberen Zone der Deponie (66 000 m3), Entfernung von 10 t PCB, geschätzte Kosten von 50 bis 90 Millionen Franken;
  • Variante 4: Sicherung der oberen Zone der Deponie und kleinstmöglicher Aushub (26 000 m3), Entfernung von 3 t PCB, geschätzte Kosten von 35 bis 55 Millionen Franken.
Es würde kein Gift mehr in die Saane fliessen
Autor: Christiane WermeilleSektionschefin Bundesamt für Umwelt

Das Bundesamt für Umwelt, das die Oberaufsicht ausübt, ist für Variante zwei. 80 Prozent des PCB würden entfernt. «Es würde kein Gift mehr in die Saane fliessen», sagt Christine Wermeille, Sektionschefin Altlasten beim Bundesamt für Umwelt. Der Freiburger Staatsrat möchte die Variante zwei noch etwas abschwächen und günstiger machen. «Es macht keinen Sinn, Material abzutragen, das der Umwelt nicht schadet», erklärt Raumplanungsdirektor Jean-François Steiert.

Die nächsten Schritte

Noch in diesem Jahr will der Staatsrat das Bauprojekt vorlegen und dann das Baubewilligungsgesuch auflegen. Damit könnte die Sanierung – nach der Ausschreibung und der Genehmigung des Verpflichtungskredits durch den Grossen Rat – im Jahr 2022 beginnen.

Legende: Video Vorschlag für Sanierung von Freiburger Gift-Deponie abspielen. Laufzeit 03:04 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 15.02.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?