Zum Inhalt springen

Asylzentrum Guglera Freiburgs Kirchen sind gegen Bürgerwehr beim Asylzentrum

Eine Bürgerwehr schüre zusätzliche Angst, finden die reformierte und katholische Kirche Freiburg. Für die Sicherheit im künftigen Asylzentrum Guglera in Giffers sei der Staat zuständig. Die Initianten einer Bürgerwehr verstehen die Aufregung nicht.

Allein die Ankündigung einer Bürgerwehr schüre unnötige Ängste, findet Alain de Raemy, Bischofsvikar von Deutschfreiburg. «Das ist keine Lösung.» Er erinnert an die christlichen Werte. Eine solche Abwehrhaltung sei wie ein Vorurteil. Man will sich wehren. «Wir müssen diesen Menschen begegnen und sie kennen lernen.»

Wir laufen nicht mit Baseballschlägern umher.
Autor: William AebyIG Guglera

William Aeby, Präsident der Interessengemeinschaft Guglera versteht die Befürchtungen der Kirchen nicht. «Wir wollen den Kummer lindern, nicht erhöhen.» Die Bürgerwehr werde mit der Polizei zusammenarbeiten. Idealerweise seien es Bauern oder Pensionierte, die in der Nähe wohnten. «Wir laufen nicht mit Baseballschlägern umher.» Und wenn die Polizei nicht will, dann werde es auch keine Bürgerwehr geben.

(Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 6:32 Uhr)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Um Plätze zur Unterbringung von angeblichen Flüchtlingen zu schaffen, wäre nun, damit auch die selbsternannten "Kulturschaffenden" ihren Beitrag zur Bewältigung der Flüchtlingskrise beitragen können, die "Rote Fabrik" in Zürich und die "Reitschule" in Bern endlich zu Asylunterkünften umzubauen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hanspeter Müller (HPMüller)
    "Und wenn die Polizei nicht will, dann werde es auch keine Bürgerwehr geben" In einem Rechtsstaat ist es an der Polizei für Ruhe und Ordnung zu sorgen. Bürgerwehren sind illegal, Gewaltanwendung vorsätzlich sowieso. Es gibt in der Schweiz nachweislich um Flüchtlingsunterkünfte keine Häufung von Straftaten. Damit kann es den Initianten nur um das Schüren von Aengsten gehen und das ist entschieden zu bekämpfen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Armin Hug (Hugi)
    Bürgerwehren in der Schweiz? Nimmt da der Staat (Classe politique, Elite, Obrigkeit...) die Sorgen der Bürger nicht mehr wahr? Erkennt endlich die Zeichen der Zeit! Mit beten, Nächstenliebe und einer verfehlten Migrationspolitik wird man der Problematik nicht Herr.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen