Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Fussballverband zeigt den FC Biel an

Die Lizenzadministration der Swiss Football League reicht bei der eigenen Disziplinarkommission eine Anzeige gegen den FC Biel ein. Dabei geht es vor allem um Lohnfragen. Die Vereinsleitung wehrt sich.

Spieler vor Tor, dahinter Schriftbänder und Publikum.
Legende: Der FC Biel hat eine Anzeige der Swiss Football League am Hals. Keystone

Angezeigt wurden beim Challenge-League-Klub zwei mutmassliche Verstösse gegen das Lizenzreglement in Zusammenhang mit den monatlichen Lohnbestätigungen und der Nichterfüllung einer Lizenzauflage.

Laut Carlo Häfeli, dem Hauptaktionär und VR-Präsident des FC Biel, sind sämtliche Löhne und Sozialleistungen für die Spieler, die Staff-Mitglieder und die anderen Klub-Angestellten beglichen. Offen sind unter anderem die Mietkosten für das neue Stadion gegenüber der Stadt Biel, zudem laufen gemäss Medienberichten 30 Betreibungen gegen den Klub.

Häfeli sagte, er habe den Verein im letzten Juni mit Schulden in der Höhe von weit über einer halben Million Franken übernommen. «Die Zahlen waren nur bis 2014 aufgearbeitet.» Für die erste Jahreshälfte 2015 bis zu seiner Übernahme habe keine Buchhaltung existiert, so Häfeli.

Die von Häfeli beschuldigten ehemaligen Führungsmitglieder bezeichneten die ins Feld geführten Schulden als «irrelevant» und beteuerten, dass eine Buchhaltung bis zur Übergabe an Häfeli am 23. Juli von einem Treuhandbüro ordnungsgemäss geführt und für das erste Quartal von der SFL geprüft sowie für korrekt befunden wurden.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Gurzeler (B.Gurzeler)
    Wenn ein Treuhandbüro die Buchhaltung geführt hat und der SFL geprüft hat, muss wenn da etwas nicht stimmt , jemand nicht sauber gearbeitet haben, so einfach ist das. Ich habe vor Jahren dort gelebt, einiges stimmt schon lange nicht mehr in dieser Stadt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen