Zum Inhalt springen
Inhalt

Gefährliche alte Munition Explosionsunglück: Das Kandertal rüstet sich für den Ernstfall

Legende: Audio Der Ernstfall wird geprobt abspielen. Laufzeit 01:43 Minuten.
01:43 min
  • Der Bund verstärkt die Sicherheitsvorkehrungen beim ehemaligen Munitionslager Mitholz im Berner Oberland.
  • Die Bevölkerung von Kandergrund wurde aufgefordert, Keller vorzubereiten, in dem sich alle Hausbewohner im Ernstfall für mindestens einen Tag aufhalten könnten.
  • Zudem werden geologische Sensoren und Wärmebildkameras installiert, teilen die Behörden mit.

Seit Sommer 2018 ist klar, dass 3500 Tonnen verrottete Munition in einem eingestürzten Stollen bei Mitholz gefährlicher sind als zuvor angenommen. Es sind die Überreste einer gewaltigen Explosion 1947.

Der Expertenbericht vom August stellte fest: Sollte es nach über 70 Jahren zu einer weiteren Explosion im ehemaligen Munitionsdepot Mitholz kommen, wäre abermals mit Opfern und grossen Schäden an Siedlungen und Infrastruktur zu rechnen.

Noch hat der Bund keine endgültige Lösung, um das Problem zu lösen oder das Risiko einer neuen Explosion zu vermindern. Deshalb bereiten die Behörden und Führungsstäbe konkrete Evakuierungspläne vor. Zum Merkblatt gibt es auch eine Alarm-App fürs Handy.

Kartenausschnitt Kandertal
Legende: Munition in heikler Nachbarschaft: Strasse, Autoverlad, Bahn, Lötschberg-Basistunnel, Hochspannungsleitung, Kanderbett zvg/Geoportal BE

Betroffen wären von einer erneuten Explosion auch der Tunnel- und Bahnbetrieb der BLS und die Starkstromleitung über die Gemmi. Der Kanton plant bereits eine einspurige Notstrasse, um gegebenenfalls die Zufahrt nach Kandersteg zu gewährleisten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.