Zum Inhalt springen

Header

Audio
So hat unser Reporter das virtuelle Spiel erlebt – ein Selbstversuch
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 09.12.2019.
abspielen. Laufzeit 05:17 Minuten.
Inhalt

Gegen Zombies kämpfen Grösste virtuelle Spielwelt in Bern eröffnet

Mit einer Hightech Brille taucht man in das Abenteuer ein. Im Wankdorf Center gibt es eine Virtual Reality Spielwelt.

Die Spielerinnen und Spieler stehen vor einem Abgrund. Darüber führt nur ein einziger Weg: Ein schmales Brett. Rechts und links geht es gefühlte 100 Meter in die Tiefe. Einen Fuss vor den anderen setzen und bloss nicht hinunter schauen. Die Höhenangst ist äusserst real, der Abgrund nicht.

Ein Spieler und eine Spielerin mit der Virtual Reality Ausrüstung
Legende: Im Tempel Mit Sensoren an Händen und Füssen, einer Virtual Reality Brille und einem Computer auf dem Rücken, entsteht eine virtuelle Abenteuerwelt. Fusion Arena

Täuschend echt sind die Welten, in die man in der Fusion Arena im Berner Wankdorf Center eintaucht. Dank Sensoren, Virtual Reality Brillen und Computern auf dem Rücken reisen die Spielerinnen und Spieler vom Untergeschoss des Einkaufszentrums direkt in Mayatempel, in Labors, oder in futuristische Raumschiffe.

Virtual Reality

Virtual Reality bedeutet, dass ein Computer eine interaktive, virtuelle Umgebung erschafft. In diese Umgebung taucht man mit Hilfe einer Virtual Reality Brille in Echtzeit ein. So entsteht das Gefühl, man befinde sich physisch in der virtuellen Welt. Die virtuelle Welt kann sich dabei von der realen komplett unterscheiden.

Eine halbe Stunde in der virtuellen Welt kostet knapp 50 Franken. Dabei können die Spieler entweder als Gruppe eine Abenteuermission bestreiten und ein Rätsel lösen – bis zu zehn Personen können gemeinsam die Mission absolvieren – oder sie kämpfen einzeln in einem sogenannten «Shooter» mit Gewehren gegen Zombies. «Rund 70 Prozent unserer Kunden entscheiden sich für die Abenteuer», sagt Ronny Tobler, Betreiber der Fusion Arena.

Ein Gruppengefühl soll entstehen

Das Besondere an solchen Virtual Reality Spielen sei das gemeinsame Erleben von Emotionen und Abenteuern, so Tobler. Entsprechend würden viele Firmen zu seinen Kunden in Bern zählen – die virtuelle Welt als Teamanlass. In so einem Spiel entstünden starke Gruppengefühle. Laut Tobler ist die Fusion Arena bisher die weltweit grösste Virtual Reality Arena.

Bildvergleich

Regler nach links verschieben Regler nach rechts verschieben
Legende:Die AusrüstungDer SRF Regionaljournal Redaktor mit Brille, Sensoren und Computerrucksack.SRF

Bereits 2020 sollen zwei weitere Standorte eröffnet werden. Tobler hat grosse Pläne und möchte die virtuellen Abenteuer künftig auch in der Romandie und im Tessin anbieten.

Ergänzendes Angebot

Trotz den grossen Plänen: Seine virtuellen Welten würden die Freizeitaktivitäten in der Wirklichkeit nicht ersetzen, sondern höchstens ergänzen, meint Tobler.

Ähnlich sieht das Jürg Tschirren von der SRF Digitalredaktion: «Am Anfang ist die Virtual Reality umwerfend. Doch relativ bald gewöhnt man sich an die virtuelle Welt und findet sie bald auch nicht mehr so prickelnd wie zu Beginn.» Die Virtual Reality werde auch das traditionelle Videospielen vorerst nicht verdrängen.

SRF Digital testet VR-Center in Dietlikon

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Mehr aus Bern Freiburg WallisLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen