Zum Inhalt springen

Header

Audio
Was ist künftig alles gratis, Christophe Darbellay?
abspielen. Laufzeit 02:29 Minuten.
Inhalt

Gratis-Schulmaterial im Wallis «Hefte, Gummis, Skitage: das soll der Staat finanzieren»

In diesen Tagen vor den Sommerferien bekommen die Walliser Schulkinder einen Zettel mit nach Hause: «Liebe Eltern, kaufen Sie kein Schulmaterial fürs nächste Jahr.» Der Hintergrund dieser Information: Ab dem nächsten Schuljahr stellt der Kanton Wallis das Schulmaterial gratis zur Verfügung. Und setzt damit ein Bundesgerichtsurteil um.

Christophe Darbellay

Christophe Darbellay

Walliser Bildungsminister

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Christophe Darbellay (CVP) ist seit drei Jahren Staatsrat und Bildungsminister im Kanton Wallis. Er ist verheirat und Vater von vier Kindern.

SRF News: Müssen die Eltern jetzt wirklich gar kein Schulmaterial mehr kaufen?

Christophe Darbellay: Gemäss Bundesgericht ist alles gratis, Kanton und Gemeinden kommen für das Material auf. Die Eltern bezahlen noch für persönliches Material wie Badehosen oder Turnschuhe. Den ganzen Rest, Hefte, Stifte, Radiergummis, das finanziert der Staat.

Das Material kostet laut Ihren Schätzungen rund 300 Franken pro Jahr und Kind. Wie viel davon übernimmt der Kanton, wie viel die Gemeinden?

Üblich ist, dass der Kanton 30 übernimmt, die Gemeinden kommen für 70 Prozent auf. Was genau bezahlt wird, haben wir auf einer detaillierten Liste festgehalten. Das umfasst auch ausserschulische Aktivitäten wie Skitage und Schulausflüge.

Es gibt sicher Gemeinden, die daran keine Freude haben. Können die sich wehren oder müssen sie jetzt einfach zahlen?

Wir haben die Liste mit den Gemeinden ausgehandelt, der Walliser Gemeindeverband war von A bis Z dabei. Auch die Kantonsverwaltung war massgeblich beteiligt.

Wir haben uns Zeit genommen, eine tragfähige Lösung zu erarbeiten.

Wir haben uns Zeit genommen, eine tragfähige und pragmatische Lösung zu erarbeiten. Jetzt gibt es eigentlich nichts mehr zu diskutieren. Aber wir werden beobachten, wie sich die Sache entwickelt.

Das Gespräch führte Silvia Graber.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.