Zum Inhalt springen
Inhalt

Grosser Rat Bern Parlament will Ruhestandsrente von Regierungsräten kürzen

Die Renten von abtretenden Regierungsräten sollen gekürzt und zeitlich auf drei Jahre befristet werden.

Der Grosse Rat hat eine Motion von Martin Egger (GLP) teilweise angenommen. Damit wird die Regierung beauftragt, eine Revision des entsprechenden Gesetzes vorzulegen.

Dabei soll die Ruhestandsrente auf maximal 65 Prozent des versicherten Verdienstes begrenzt werden und nicht länger als während drei Jahren nach dem Rücktritt oder einer Abwahl ausgerichtet werden.

Im Rat war der Handlungsbedarf unbestritten. Eine Minderheit wollte – wie die Regierung – zunächst eine Auslegeordnung vornehmen, ohne bereits die Bedingungen festzulegen.

«Fürstliche Unterstützung nicht nachvollziehbar»

Egger hielt jedoch in den beiden zentralen Punkten an der verbindlichen Form der Motion fest. Die «fürstliche Unterstützung» von Alt-Regierungsräten sei angesichts von Sparanstrengungen der öffentlichen Hand nicht nachvollziehbar.

Bei der punktweisen Abstimmung stellte sich eine knappe Mehrheit von 76 zu 65 Stimmen (Plafonierung) beziehungsweise 75 zu 68 Stimmen (Befristung) hinter den Motionär.

In Basel-Stadt entschied das Volk

Die Diskussion um Ruhegehälter wird auch in anderen Kantonen geführt. Im Kanton Basel-Stadt nahm das Stimmvolk im März eine Initiative der Grünliberalen klar an, mit der die Bezugsjahre der Renten von Magistratspersonen von zehn auf maximal drei Jahre gesenkt werden sollen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Henriette Rub (ehb)
    Für mich ist es schwer verständlich, dass abtretende Magistraten überhaupt ein "Ruhestandsrente" erhalten. Die haben doch jede Menge Möglichkeiten, sich ihren Lebensunterhalt ehrlich zu verdienen. Entsprechende Türen stehen sicherlich Jedem / Jeder offen und Kontakte werden eh laufend geknüpft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen