Gurten: Wer sein Depot spendet, finanziert eine Übernachtung

Bisher gingen die Einnahmen aus den Depot-Spenden auf dem Gurtenfestival an eine deutsche Nonprofitorganisation. Dieses Jahr profitiert erstmals der Berner Verein Sleeper, der die gleichnamige Notschlafstelle sowie die Gassenküche betreibt.

Vier Mitglieder des Vereins Sleeper am Stand auf dem Gurtenfestival Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Mitglieder des Vereins Sleeper freuen sich über die Zusammenarbeit mit dem Gurtenfestival. Karin Britsch/SRF

Teller, Becher, Messer und Gabel: Überall auf dem Gelände des Gurtenfestivals wird auf dem Mehrweggeschirr eine Depotgebühr erhoben. Diese Gebühr wird zurückerstattet. Man kann das Depot aber auch spenden.

Bisher gingen die Einnahmen aus diesen Spenden an die deutsche Nonprofitorganisation Viva con Agua. Erstmals arbeitet das Gurtenfestival nun aber mit dem Verein Sleeper zusammen, mit der gleichnamigen privaten Notschlafstelle in Bern.

Regionaler Partner gesucht

Wie Mediensprecher Simon Haldemann sagt, war das Gurtenfestival auf der Suche nach einem neuen Partner, bevorzugterweise aus der Region.

Beim Verein Sleeper, der durch Ehrenamtliche gestützt wird, ist die Freude gross. Der Verein erhält keine finanzielle Unterstützung und ist glücklich über den Geldsegen. Der dürfte üppig ausfallen: In den letzten Jahren kamen aus den Depotspenden bis zu 18'000 Franken zusammen.