Zum Inhalt springen
Inhalt

Bern Freiburg Wallis Haben Pflanzen eine Nase?

Es ist erwiesen, dass Pflanzen Duftstoffe aufnehmen können, also riechen. Matthias Erb von der Universität Bern will jetzt herausfinden, wie sie das genau können. Dazu hat er vom europäischen Forschungsrat 2,2 Millionen Franken für die nächsten fünf Jahre erhalten.

«Die Hoffnung der Grundlagenforschung ist immer, dass man etwas herausfindet, was am Ende dem Menschen hilft», sagt Matthias Erb. Der Forscher erhofft sich, dass er durch die Riech-Forschung einmal Pflanzen züchten kann, die besonders gut riechen können.

Ein Weizenhalm.
Legende: Die Hoffnung von Matthias Erb sind Pflanzen, welche weniger anfällig auf Schädlinge sind. Keystone

Dies wäre vor allem für die Landwirtschaft von grossem Nutzen. Denn: «Ich erhoffe mir, dass die gut riechenden Pflanzen auch resistenter gegen Schädlinge wären.» Schon heute ist nämlich erwiesen, dass sich Pflanzen mittels Duftstoffen gegenseitig warnen können, wenn Schädlinge im Anmarsch sind. Riecht eine Pflanze gut, hat sie länger Zeit, ihre Abwehrsysteme zu aktivieren, um sich gegen den Schädling zu schützen.

Dass Matthias Erb jetzt während fünf Jahren vom europäischen Forschungsrat mit insgesamt 2,2 Millionen Franken unterstützt wird, ist für ihn ein grosses Privileg. Denn: «Ob ich wirklich herausfinde, wo das Riechorgan der Pflanzen ist und wie es funktioniert, kann ich heute noch nicht sagen.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.