Zum Inhalt springen

Header

Audio
Weshalb Kurt Dänzer nun 100 statt 60 Särge gelagert hat
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 08.06.2020.
abspielen. Laufzeit 06:19 Minuten.
Inhalt

Hamsterkäufe wegen Corona Jetzt bleiben die Bestatter auf den vielen Särgen sitzen

Zu Beginn der Coronakrise hatten viele Bestatter Angst, dass es mehr Tote geben könnte. Nun haben sie zu viele Särge.

Als das Coronavirus in Italien viele Todesopfer forderte, bereitete man sich auch in der Schweiz auf eine mögliche Welle vor. Die Befürchtung war da, dass es viel mehr Tote geben könnte, weshalb die Sargbauer viel zu tun hatten.

Es gab Hamsterkäufe

Einige Bestatter, darunter auch Kurt Dänzer, besorgten sich anfangs Coronakrise nämlich viele Särge. Die Sargbauer reagierten sofort und fuhren die Produktion hoch. Doppelt so viele Särge wurden gebaut. Sie konnten gar nicht schnell genug alle bestellten Särge liefern und mussten die Bestatter teilweise vertrösten. Besonders einfache, simple Särge waren gefragt. Und dies vor allem in der Region Bern und in der Westschweiz.

Särge in einem Raum.
Legende: Marielle Gygax/SRF

Jetzt, anfangs Juni, wo die Schweiz versucht, den Weg in die Normalität zu finden, hat Kurt Dänzer ein volles Lager. 100 statt 60 Särge stapeln sich dort. «Nicht, dass man in dieser schwierigen Zeit noch dem Material nachspringen müsste», sagt der Bestatter.

Apropos Material: Wie schützt man sich?

Apropos Material: Wie schützt man sich?
Legende:Keystone

Stirbt jemand, der mit dem Virus infiziert war, müssen die Bestatterinnen und Bestatter spezielle Schutzkleidung tragen. Die Leichen wurden in eine Sicherheitshülle im Sarg gelegt, da man nicht wusste, ob die Personen nach dem Tod noch ansteckend waren.

Kurt Dänzer ist nicht allein. Man habe aber nicht «das grosse Geschäft» gewittert, sagt Bestatter Fritz Stalder. «Wir haben uns gefragt: Kommt jetzt das grosse Sterben?»

Fritz Stalder selbst ist nicht nur Bestatter, sondern auch Schreiner. Er hätte selbst Särge schreinern können, notfalls, falls es plötzlich mehr davon gebraucht hätte. Deshalb hat er sein eigenes Lager nicht gefüllt. Während den letzten Monaten blieb es aber ruhig, viele Tote gab es nicht.

Mittlerweile normalisiert sich in der gesamten Schweiz die Lage: Die Fallzahlen und auch die – im internationalen Vergleich bereits tiefen – Todeszahlen gehen mehr und mehr zurück. Für die Bestatter heisst das: ihr Jahr wird immer normaler. Ganz wie zuvor werde die Arbeit aber nicht. «Wir werden uns auch künftig mehr Gedanken über Schutzmassnahmen machen müssen», sagt der Bestatter Kurz Dänzer.

Bern Freiburg Wallis, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.