Zum Inhalt springen

Header

Video
Hagelsturm in Konolfingen (Zuschauervideo von Christian Stettler)
Aus News-Clip vom 21.07.2017.
abspielen
Inhalt

Rund 200 Schadensmeldungen Heftige Unwetter in den Kantonen Bern und Freiburg

  • Ein heftiges Gewitter hat sich am späten Freitagnachmittag über den Kantonen Bern und Freiburg entladen.
  • Der Sturm mit heftigem Regen und teilweise Hagel sorgte für vollgelaufene Keller und Garagen, umgestürzte Bäume und abgeknickte Äste.
  • An manchen Orten fielen Hagelkörner, die fast so gross wie Golfbälle waren.

Bei der Berner Kantonspolizei gingen bis gegen 23.00 Uhr rund 140 Meldungen ein, die Freiburger Kantonspolizei spricht von rund 60 Schadensmeldungen. Verletzt wurde nach bisherigen Kenntnissen niemand.

Bahnlinie zeitweise unterbrochen

Besonders betroffen waren nach Angaben der Polizei die Regionen Heimberg und Konolfingen. In Oberwil im Simmental trat ein Bach über die Ufer.

Im Kanton Freiburg mussten zudem wegen umgestürzter Bäume mehrere Strassen gesperrt werden. In Bösingen FR war zudem eine Hochspannungsleitung vorübergehend unterbrochen.

Wegen des Unwetters war auch die Bahnstrecke zwischen Rosshäusern und Gümmenen auf der Linie Bern-Kerzers bis kurz nach 20 Uhr unterbrochen. Es kam zu Verspätungen und Zugausfällen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Adrian Flükiger  (Ädu)
    Berichter über Unwetter sind reine Platz- und Zeitverschwendung...
    1. Antwort von Astrid Etter  (Raja)
      Ich glaube kaum das solche Berichte Platz- und Zeitverschwendung sind, schliesslich will man auch informiert werden wie es an anderen Ort ergangen ist. Und Personen die davon betroffen sind und deren ganzer Gemüsegarten unter Wasser steht oder viel schlimmeres finden es sicher nicht unnötig. Die ganzen Berichte über das Unwetter in Zofingen wo ich in der Nähe wohne fand ich sicher nicht unnötig. Ein bisschen Respekt gehört auch hier dazu.
  • Kommentar von Charles Halbeisen  (ch)
    Gewitter bringen Verwüstung aber nur einen minimen Beitrag an die Wasserreserven. Besser eine Woche lang leichten Regen als 2 Stunden schütten aus allen Kübeln.