Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Hilfe für behinderte Kinder in Not

Für geistig oder mehrfach behinderte Kinder und Jugendliche im Kanton Bern gibt es ein neues Angebot. Geraten sie in eine Krise, kümmert sich neu die Kriseninterventionsgruppe (KIG) um sie.

Am Montag sind die Räumlichkeiten eingeweiht worden. Sie befinden sich im Sonderschulheim Mätteli in Münchenbuchsee. Die Gruppe kann sich laut einer Mitteilung des Sonderschulheims an 365 Tagen im Jahr und rund um die Uhr um sechs Kinder und Jugendliche kümmern. Der Aufenthalt in den für die KIG vorgesehenen Räumen ist auf sechs bis acht Wochen befristet.

Damit werde eine Versorgungslücke geschlossen, sagt Trudy Aebischer, Leiterin des Sonderschulheims Mätteli: «In unserer Gesellschat haben Krisen zugenommen, bei Menschen mit einer geistigen Behinderung beobachten wir das genauso».

Fachleute aus dem Behindertenbereich arbeiten im Sonderschulheim eng mit der Kinder- und Jugendpsychiatrie der Universitären Psychiatrischen Dienste Bern (UPD) zusammen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Das ist sinnvoll investiertes Steuergeld. Mich nähme einfach mal wunder, sollte die Glückskette zugunsten DIESER Menschen eine Sammelaktion durchführen, wievielt Geld da zusammen käme und ob die Schweizerinnen und Schweizer hier auch so spendenfreudig wären. Denn dann würde sich zeigen, wie gross und ehrlich das Mitgefühl im Land überhaupt ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen