Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Einigung zwischen Landschaftsschutz und Bergbahn: Nun kann gebaut werden abspielen. Laufzeit 03:35 Minuten.
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 25.02.2019.
Inhalt

Höchste Alpenquerung Neue Seilbahn wird Zermatt mit Italien verbinden

Der geplanten Seilbahn zwischen dem Klein Matterhorn und der Testa Grigia steht nichts mehr im Weg.

Geplant ist eine «Dreiseilumlaufbahn»: Sie wird Zermatt ganzjährig mit Breuil-Cervinia in Italien verbinden; es wird die höchste Alpenüberquerung und die dritte Seilbahn aufs Klein Matterhorn. 2021 soll die neue Bahn in Betrieb genommen werden.

Visualisierung Berg mit Bergbahn-Station
Legende: So dürfte die neue Seilbahn am Klein Matterhorn dann aussehen (Visualisierung). © Zermatt Bergbahnen

Der Weg für die neue Bahn ist frei, nachdem die Stiftung Landschaftsschutz Schweiz auf ihre Einsprache gegen das Projekt verzichtet. Sie hätten sich im Rahmen einvernehmlicher Gespräche geeinigt, teilten die Stiftung und die Zermatter Bergbahnen mit. Die beiden Parteien hätten eine Übereinkunft unterzeichnet, welche «die Interessen beider Seiten angemessen berücksichtigten».

Die Zermatter Bergbahnen wollen dem Landschaftsschutz so entgegenkommen:

  • Durch Förderung des Qualitätstourismus
  • Durch respektvollen Umgang mit der Natur
  • Die bereits bestehende Materialtransportbahn zwischen Cime Bianche Lagi (I) und dem Klein Matterhorn sowie der bestehende Grenzlift als aktueller Bestandteil des Sommerskigebietes wird zurückgebaut.

Weiter habe man sich betreffend Aussenbeleuchtung der Bergstation und farbliche Ausgestaltung der Talstation zu einer besseren landschaftlichen Integration geeinigt.

Legende: Video Aus dem Archiv: Drehscheibe Klein Matterhorn abspielen. Laufzeit 08:35 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 02.11.2018.

Die Stiftung Landschaftsschutz verzichtet im Gegenzug auf eine Beschwerde gegen die in Aussicht stehende Konzessionserteilung und die Plangenehmigung der Dreiseilumlaufbahn durch das Bundesamt für Verkehr.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey  (Jean-Philippe Ducrey)
    Wenn die SDA und SRF Redaktoren auch nur einen Funken Ahnung von der Schweizer Geographie und der Geschichte der Region hätten, dann wüssten sie, dass die Testa Grigia die Landesgrenze Schweiz/Italien bildet und seit 1939/1961 mit einer Luftseilbahn erschlossen ist. Sprich, wer von Breuil (Aostatal) mit der Bahn zum Plateau Rosà fährt und die Bergstation verlässt, befindet sich bereits in der Schweiz. Nur so von wegen Alpenquerung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      Sehr geehrter Herr Ducrey, besten Dank für Ihren Kommentar. Sie haben natürlich recht, dass die Testa Grigia auf der Landesgrenze liegt. Beim Projekt «Alpine Crossing» geht es jedoch um die gesamte Verbindung von Zermatt (CH) nach Breuil-Cervinia (I). Wir haben dies entsprechend angepasst. Freundliche Grüsse
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Je mehr Seile um das Kleine Matterhorn gespannt werden, desto besser ist es gegen den Zerfall durch auftauenden Permafrost abgespannt nach allen Richtungen... Aber eben, im Ernst ist diese Bahn im Zermatter Kabelgewirr kaum mehr sichtbar dort weit hinten oben, allenfalls eine zusätzliche Gefahr für die Helis der Air Zermatt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von carmen schindler  (casch)
    ist doch wurscht, diesen lift sieht man vom dorf aus eh nicht...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen