Zum Inhalt springen

Header

Video
Höchstgelegener Windpark
Aus Schweiz aktuell vom 17.08.2016.
abspielen
Inhalt

Bern Freiburg Wallis Höchstgelegener Windpark entsteht auf dem Griespass

Auf dem Walliser Alpenpass wird auf 2500 Metern über Meer an einem neuen Windpark gebaut. Die Herausforderungen beim Bau sind gross.

Im Schritttempo kämpft sich der Spezialtransporter die steile Strasse zum Griespass hoch, Haarnadelkurve um Haarnadelkurve. Die Ladung: Ein 45 Meter langer und elf Tonnen schwerer Rotorflügel.

Lastwagen vor einem Windrad.
Legende: Bis Ende September sollen die Bauarbeiten am Windpark abgeschlossen sein. Keystone

«Das ist ein sehr emotionaler Tag für mich», sagt Martin Senn, Initiant des Windparks und Chef der Firma SwissWinds. Er verfolgt den Transport vom Strassenrand aus. «Alle haben uns gesagt, dass wir es niemals schaffen würden, hier oben einen Windpark zu realisieren. Aber ich habe immer daran geglaubt. Nun wird aus dem Traum Realität.»

Die Montagearbeiten dauern bis Ende September, dann folgt eine Test- und Synchronisationsphase. Ab kommenden Frühjahr soll der Windpark dann Strom für 2800 Haushaltungen produzieren.

Auch die Umweltverbände sind einverstanden

Der Standort auf dem Griespass sei optimal, heisst es beim WWF. «Der Griespass ist bereits erschlossen. Infrastruktur wie etwa Stromleitungen sind wegen der Wasserkraft vorhanden», sagt Laura Schmid, Geschäftsleiterin beim WWF Oberwallis.

Der Nachteil des Standorts auf 2500 Metern über Meer ist jedoch, dass die Stromproduktion wegen der dünneren Luft geringer ausfällt. Das soll mit grösseren Flügeln kompensiert werden. Während die Pilotanlage noch einen Rotordurchmesser von 70 Meter aufwies, sind es bei den drei neuen Anlagen nun 92 Meter.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Angela Keller  (kira)
    Eine Katastrophe für unsere schöne Bergwelt. Was für eine Verschandelung der Natur. Vögel werden darunter leiden, aber Hauptsache der Ertrag (Geld) stimmt. Solarzellen auf die Dächer und keine Windräder!
    1. Antwort von Beat Reuteler  (br)
      Frau Keller, das Thema Verschandelung ist reine Geschmacks- respektive Ansichtssache. Ich finde jetzt z.B. diese Rotoren sehr ästhetisch, etwas vom schönsten was die Technik hervorgebracht hat. Jedem das Seine. Ausserdem drehen die Rotoren vergleichsweise langsam, was es den Vögeln erlaubt auszuweichen. Normalerweise gibt das kein Problem.
  • Kommentar von Sarah Iseli  (Iseli)
    Die armen Vögel!!!