Hornusserfest als Zeichen des Zusammenhalts

Das Eidgenössische Hornusserfest in Limpach befindet sich haarscharf an der Kantonsgrenze zwischen Bern und Solothurn. Ob Berner oder Solothurner: Das Tal freut sich auf ein grosses Fest.

Alle drei Jahre findet ein Eidgenössisches Hornusserfest statt. An diesem und dem nächsten Wochenende messen sich die Hornusser in Limpach. Das Dorf hat 350 Einwohner. Am Fest helfen fast 700 Personen mit – also doppelt so viele wie das Dorf Einwohner hat.

«Wir halten zusammen – im Dorf, aber auch im Tal», meint der ehemalige Gemeindepräsident von Limpach, Ferdinand Messerli. «Ich behaupte: ein solches Fest ist nur hier möglich.» Doch das Limpachtal, eingebettet zwischen verschiedenen Mittellandhügeln, ist speziell.

Eine Grenze trennt das Tal

Mitten durchs Tal geht die Kantonsgrenze. Messen, der grösste Ort im Tal gehört zu Solothurn, Limpach liegt im Kanton Bern. «Wer zu wem gehört, ist uns im Alltag egal», sagt Marianne Meister, Gemeindepräsidentin von Messen. Doch die Kantonsgrenze ist dennoch spürbar.

Mühsam werde es bei verwaltungstechnischen Angelegenheiten, zum Beispiel bei der Schule. Kinder, welche in einem bernischen Quartier von Messen wohnen, können nicht hier zur Schule, sondern müssen ins zehn Kilometer entfernten Rapperswil. «Das ist schade, spielt aber für ein solches Fest zum Glück keine Rolle», sagt die Gemeindepräsidentin Marianne Meister. In welchem Dorf oder in welchem Kanton das Fest stattfindet, spiele keine Rolle. «Hauptsache, es ist im Limpachtal.»

Das 31. Eidgenössische Hornusserfest findet vom 21.-23. und 28.-30. August 2015 in Limpach statt.