Brand in Fiesch Hotelbrand im Oberwallis zerstört drei Gebäude

Am Donnerstagmorgen brach in der Pension Hirschen im Oberwalliser Dorf Fiesch ein Feuer aus. Verletzte gab es laut der Polizei nicht. Aber insgesamt sind drei Gebäude komplett zerstört worden.

Nach dem Feuer in einem Hotel in Arosa um Neujahr ist in der Schweiz zum zweiten Mal innerhalb einer Woche ein Hotel abgebrannt. Am Donnerstagmorgen brannte eine Pension in Fiesch im Oberwallis. Das Feuer war Anfang Nachmittag gelöscht.

Verletzt wurde niemand, fünf Personen mussten evakuiert werden, wie die Walliser Kantonspolizei am Donnerstag mitteilte. Die Polizei wurde um 5.15 Uhr vom Besitzer des Hotels alarmiert.

Bei der Pension handelt es sich um ein traditionelles Walliserhaus mit einer Holzfassade. Nach Angaben der Internetseite des Hotels befindet sich das Haus im Dorfkern von Fiesch und ist ungefähr 300 Jahre alt.

Das Feuer brach im Dachboden des Gebäudes aus. Es griff zudem auf ein unbewohntes Haus sowie eine Scheune über, wie die Polizei festhielt. Alle drei Gebäude seien komplett zerstört worden.

Feuer Anfang Nachmittag gelöscht

«Das Feuer wurde Anfang Nachmittag gelöscht», sagte Markus Rieder, Mediensprecher der Walliser Kantonspolizei, gegenüber Radio SRF. Weil das Gebäude mitten im Dorfzentrum steht und umliegende Gebäude geschützt werden mussten, dauerten die Löscharbeiten verhältnismässig lange, so Rieder.

Im Verlauf des Morgens hatte die Feuerwehr noch mit Brandnestern zu kämpfen. Über 40 Einsatzkräfte der Stützpunktfeuerwehren von Fiesch und Brig sowie von der Feuerwehr von Ernen standen im Einsatz.

Brandursache noch unklar

Zur Brandursache sowie der Höhe des Sachschadens machte die Walliser Kantonspolizei am Donnerstag keine Angaben.