Innovationspark Freiburg ist für Grossräte eine Blackbox

Auf dem Gelände der ehemaligen Bierbrauerei Cardinal soll der Innovationspark Blue Factory entstehen. Viele Grossräte fühlen sich ungenügend informiert. Nicht zuletzt, weil viel auf Englisch kommuniziert wird.

Häuser, ehemalige Produktionshallen Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Auf dem Gelände der ehemaligen Brauerei entsteht ein Innovationspark. SRF

Rund 250 Millionen Franken will der Kanton Freiburg die nächsten zwanzig Jahre in den Innovationspark Blue Factory investieren. Doch die Forschungsprojekte sind für Normalsterbliche oft schwierig zu begreifen. Auch, weil in der Forschung viel auf Englisch läuft.

«Ich wünsche mir verständliche Informationen», sagt SP-Grossrat Dominique Corminboeuf. Immerhin: 90 Arbeitsplätze gibt es bereits auf dem Gelände von Blue Factory mitten in Freiburg. «Der Start ist eine success story – eine Erfolgsgeschichte», fügt FDP-Grossrat Didier Castella mit einem Schmunzeln an.

Schwierige Kommunikation

Blue Factory sei nicht nur wegen dem Englischen auf wackeligen Füssen findet SVP-Grossrat Emanuel Waeber. Auch die Finanzen seien unklar. «Blue Factory ist eine black box - eine schwarze, undurchschaubare Kiste.»

Sein sprachlicher Seitenhieb gilt Staatsrat Beat Vonlanthen. Er seinerseits weiss: Wissenschaftliche Projekte einfach zu erklären ist schwierig. Und in der Debatte am Donnerstag im Grossen Rat nimmt er den ironischen Unterton der Grossräte an. «Es ist nicht gerade eine mission impossible – ein unmögliches Unterfangen – aber eine Herausforderung.»