Zum Inhalt springen

Header

Audio
Der Besuch bei Graf Hauswartungen: Wie funktioniert die Firma?
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 13.11.2019.
abspielen. Laufzeit 05:40 Minuten.
Inhalt

Integration in die Arbeitswelt Die Firma, die zweite Chancen gibt

Die Berner Firma Graf Hauswartungen beschäftigt Menschen mit psychischen Krankheiten – und wird dafür ausgezeichnet.

Stefan Schneider war 17 Jahre lang Lastwagenchauffeur, dann ging plötzlich nichts mehr. Diagnose: Burnout. Seinen Job musste er an den Nagel hängen. Und den Traum vom Lastwagenfahren aufgeben.

Um trotzdem wieder einer bezahlten Arbeit nachgehen zu können, musste er sich umorientieren. Bei der Gewa, der Stiftung für berufliche Integration, konnte er ein Praktikum in der Altersheim-Reinigung machen. Vor einem Jahr startete er ein Praktikum bei der Firma Graf Hauswartungen in Bern. Dort ist er immer noch.

Die Hälfte hat ein Handicap

Das Stadtberner KMU bietet Praktika, die zwischen zwei Wochen und sechs Monaten dauern; sie sind für Menschen mit psychischen Krankheiten und körperlichen Einschränkungen reserviert, sowie für Migranten. Für sein Engagement bekommt das Unternehmen nun den Berner Sozialstern.

Was ist der Berner Sozialstern?

Seit 2009 zeichnet das Job Coach Placement der Universitären Psychiatrischen Dienste Bern jährlich eine Unternehmung aus, die sich besonders für die berufliche Integration von Menschen mit einer psychisch bedingten Beeinträchtigung einsetzt.

Der Preisträger erhält einen Wanderpreis und einen Check über 10‘000 Franken. Das Geld wird für weitere Massnahmen in diesem Bereich eingesetzt.

Ob Depression, überstandenes Burnout oder Schizophrenie: Bei dieser Firma ist das kein Ausschlusskriterium für eine Festanstellung. Etwa die Hälfte der insgesamt 15 Mitarbeitenden sind in irgendeiner Art psychisch oder körperlich beeinträchtigt, so wie Stefan Schneider. Er selbst ist mittlerweile fest angestellt und wieder im Berufsleben angekommen.

Lohnt sich das?

Auf der Homepage der Firma Graf Hauswartungen liest man nichts über die besonderen Herausforderungen ihrer Mitarbeitenden. Das Unternehmen hängt das soziale Engagement nicht an die grosse Glocke. Am Schluss gehe es um den Preis, für den er seinen Kunden für eine Arbeit anbieten könne, und nicht darum, wie viel Zeit seine Mitarbeitenden dafür bräuchten, sagt Geschäftsführer Thomas Graf.

Die Arbeit mit psychisch beeinträchtigten Leuten brauche häufig Geduld, aber er habe gute Erfahrungen gemacht bisher, sagt Graf: «Die Leute haben eine zweite Chance verdient.»

Die Löhne – oder Teile davon – werden von der IV bezahlt. Sind das also billige Arbeitskräfte? Nicht nur, betont der Geschäftsführer. Zwar sei der Lohn nicht vollständig von ihm bezahlt, aber die anderen Angestellten ohne Beeinträchtigung bräuchten dafür etwas mehr Zeit.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Krebs Alfred  (A.Santiago)
    Anfangs November 2015 sind meine Frau und ich aus der Schweiz in die Karibik ausgewandert. Wir haben viele Sachen von uns verschenkt und etwas verkauft. Ich habe dann mit der Gewa die gesamte Wohnung räumen und reinigen lassen. Die Gewa hat ein Brockenhaus organisiert, das die verwertbaren Artikel mitgenommen hat. Das Team der Gewa hat dann mit einem Gruppenleiter die Wohnung geräumt, die Artikel ordnungsgemäss entsorgt, die Wohnung gereinigt und bei der Wohnungsabgabe organisiert. Super!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Donald Lehmann  (D. Lehmann)
    Wertvolle Unternehmen, da ist nicht nur Profitdenken, sondern auch noch einen Herzensbeitrag für Menschen in schwierigen Situationen. Vorbildlich, danke!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von S. Rüegsegger  (SeRu)
    Sehr schön, mal einen positiven Beitrag über solche Institutionen zu sehen. Diese Leute haben definitiv eine 2. Chance verdient und Firmen, die sich so sozial engagieren sollen ausgezeichnet werden. Bravo Regi SRF!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen