Zum Inhalt springen

Header

Audio
Erinnerungen aus Mürren an die Drehzeit zum James Bond-Film
abspielen. Laufzeit 14:52 Minuten.
Inhalt

James Bond und das Schilthorn «Das sonst stille Dorf war fast wie Las Vegas»

Die Bond-Crew wohnte während der Dreharbeiten in Mürren. Wilde, aber gute Monate, erinnern sich zwei Zeitzeugen.

120 Leute trafen Mitte Oktober in Mürren ein für die Dreharbeiten des Bond-Films «Im Geheimdienst Ihrer Majestät». Rund 40 Crew-Mitglieder, vor allem Stuntmen, wohnten für gut zwei Monate im Hotel Eiger. Die damalige Chefin, Annelies Stähli, zu ihren speziellen Gästen: «Ich sah die Stuntmen von meiner Wohnung aus auf dem Flachdach der Bar kämpfen, sie übten ihre Kampfgriffe.» Ab und zu hätten die Gäste Spuren davon getragen.

Der eine oder andere kam dann mal mit einem blauen Auge zurück.
Autor: Annelies StähliEhemalige Chefin Hotel Eiger

Das sonst so stille Bergdorf sei fast wie Las Vegas gewesen, erzählt der ehemalige Sekretär des Hotels Eiger, Peter Kerkhof. Die Bond-Crew war je nach Status in Hotels oder in Chalets untergebracht. «Aber getroffen haben sich alle in der Bar des Hotels Eiger», sagt Kerkhof.

Rauschende Feste seien es gewesen. Die Produktionsfirma Eon, die die meisten Bond-Filme drehte, habe alles bezahlt, auch die Getränke. «Da brauchte es am Morgen jeweils ein gutes Frühstück mit einem starken Kaffee», sagt Annelies Stähli.

An Filmkinder kann ich mich nicht erinnern. Aber es menschelt überall.
Autor: Peter KerkhofEhemaliger Sekretär Hotel Eiger

Es gab einige Zeit nach den Dreharbeiten Gerüchte, dass uneheliche Kinder geboren worden seien. Der damalige Arzt bestätigte, er wisse von zwei Kindern. Peter Kerkhof kann sich daran nicht erinnern. Aber es sei klar, dass auch die Schauspielerinnen und Schauspieler nur Menschen seien. Auch Annelies Stähli weiss nichts von Filmkindern. «Ich weiss nur, dass der Arzt Teile der Crew behandeln musste, weil sie krank waren.»

Der Umgang mit den Stars wie Bond-Darsteller George Lazenby, sei sehr natürlich gewesen. «Da war nichts glamouröses. Wir sind eigentlich Freunde geworden», sagt die ehemalige Eiger-Chefin.

Video
George Lazenby erinnert sich an die Zeit in Mürren
Aus Tagesschau vom 01.06.2019.
abspielen

Wenn die heute 81-jährige Annelies Stähli und der 79-jährige Peter Kerkhof zurückblicken, sind sie sich einig: der Bond-Dreh hat vor allem der Schilthornbahn etwas gebracht. «Das Schilthorn wurde in der ganzen Welt bekannt», sagt Stähli. Aber auch Mürren habe profitiert. 50 Jahre nach den Dreharbeiten kommen immer noch viele Leute nur wegen James Bond nach Mürren und auf das Schilthorn.

An diesem Wochenende feiert das Schilthorn Jubiläum. Und viele der Gäste – auch George Lazenby – wohnen wieder im Hotel Eiger. «Ein spezielles Gefühl», sagt die ehemalige Chefin Annelies Stähli. Auch wenn ihr Sohn jetzt das Hotel führt, eine Plauderstunde mit den Stars von damals lässt sich die 81-Jährige nicht entgehen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.