Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Ruedi Heinzer: «Es steckt viel Theologie im Jassen» abspielen. Laufzeit 06:22 Minuten.
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 22.04.2019.
Inhalt

Jassen aus theologischer Sicht «Jassen an Ostern? Unbedingt», findet der Pfarrer Ruedi Heinzer

Was hat Jassen mit Religion zu tun? Der Pfarrer macht sich im Buch «Sonntagsjass» Gedanken zum Schweizer Nationalspiel.

Er sei kein guter Jasser, sagt Ruedi Heinzer von sich. Trotzdem faszinieren ihn das Spiel und die Jasskarten. 36 theologische Betrachtungen hat er in seinem Buch «Sonntagsjass» gemacht – sozusagen kurze Predigten, die sich dem Jassen widmen.

Ruedi Heinzer

Ruedi Heinzer

Reformierter Theologe

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Ruedi Heinzer wurde 1947 geboren. Er studierte reformierte Theologie in Zürich, Basel, Bern und Philadelphia. Er wirkte als Gemeindepfarrer, war Radioprediger auf SRF 2 Kultur und Synodalrat der Reformierten Kirchen Bern-Jura-Solothurn. Er lebt mit seiner Frau in Spiez.

SRF News: Sonntagsjass oder Sonntagspredigt: Was gefällt Ihnen besser?

Ruedi Heinzer: Mir gefällt der Jass besser. Aber ich hoffe, den Leuten passen meine Predigten besser. (lacht)

Jassen ist Schweizer Volkskultur, geniesst grosse Beliebtheit. Im Unterschied zur Kirche. Die hat immer weniger Zulauf. Müsste man Jass-Gottesdienste veranstalten?

Jassnachmittage, das gibt es ja schon, veranstaltet von den Kirchgemeinden. Ich habe als Pfarrer das Spielen mal in einem Gottesdienst zum Thema gemacht. Das Jassen hat mich damals zu faszinieren begonnen. Selber bin ich kein leidenschaftlicher Jasser, eher ein Kartenständer. Aber viele Themen aus dem christlichen Glauben sind auch beim Jassen zu finden.

Wer jasst, will gewinnen. Da hat die christliche Nächstenliebe nicht viel verloren. Ist jemand, der gwinnen will, ein schlechter Christ?

Wahrscheinlich sogar ein guter Christ. Natürlich, einen anderen fertig machen, das ist das Gegenteil von Liebe deinen Nächsten wie Dich selbst. Aber jemand, der weiss, dass er diesen Anteil in sich trägt, ist eben kein schlechter Christ.

Beim Jassen gehe es gerechter zu als in der Gesellschaft, kann man in ihrem Buch lesen. Wie kommen Sie darauf?

Beim Jassen starten alle mit den gleichen Chancen. Es ist wie eine Utopie. Etwas, was man sich wünschen würde für die Welt.

Aber man kann ein gutes oder schlechteres Blatt erhalten.

Das ist richtig. Und jemand kann auch geübter sein als der andere. Aber es fängt bei jedem Spiel neu an. Und für alle gelten die gleichen Regeln, und man hält sich auch an diese Regeln.

Jassen an einem hohen christlichen Feiertag wie Ostern. Geht das?

Das passt sehr gut. Ostern ist ein Freudentag. Man kennt das Osterlachen. Jassen am Karfreitag hingegen, das würde mich dann aber weniger passen. Das ist der Gedenktag an Jesus, an sein Leiden.

Das Gespräch führte Brigitte Mader

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?