Walliser Staatsrat tritt ab Jean-Michel Cina: «Ist ein emotionaler Moment»

Der Walliser CVP-Staatsrat Jean-Michel Cina tritt am 30. April nach 12 Jahren aus der Walliser Regierung zurück. Er trete mit einem Lächeln ab und schaue auf eine schöne Zeit zurück, sagt er.

«Das ist das Ende einer Etappe meines Lebens», sagte Cina am Montag vor den Medien in Salgesch, wo 1993 seine politische Karriere als Gemeindepräsident begann. Die Zeit in der Kantonsregierung bezeichnet Cina als «eine der schönsten in meinem Leben»

«  Die zwölf Jahre waren interessant, abwechslungsreich und spannend. »

Jean-Michel Cina

Zusatzinhalt überspringen

Cinas Politkarriere

  • 1993-2004: Gemeindepräsident
  • 1997-1999 Grossrat
  • 1999-2005 Nationalrat
  • 2005-2017 Staatsrat

Er verlasse seine Funktion mit einem Lächeln und fühle sich weder müde noch verbraucht. In seinem Amt als Vorsteher des Departements für Volkswirtschaft, Raumentwicklung und Energie habe er sich für einen modernen, innovativen und offenen Kanton engagiert.

Neuer Abschnitt bei SRG

Seine Arbeit in der Walliser Regierung habe ihm die Realisierung zahlreicher Projekte ermöglicht, so beispielsweise die Gründung der Technologieparks, die Umsetzung der Wasserkraftstrategie oder das noch aktuelle Projekt Raumentwicklung 2020.

Jean-Michel Cina umringt von Menschen. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der Teamplayer: Cina mit seinen Dienstchefs und leitenden Mitarbeitern. ZVG

Ab dem 1. Mai erwartet Cina eine neue Herausforderung. Er wird Präsident der Schweizerischen Radio- und Fernsehgesellschaft (SRG). Cina war im vergangenen Juli von der ausserordentlichen Delegiertenversammlung zum Nachfolger des zurücktretenden Präsidenten Viktor Baumeler gewählt worden.

Sendungen zu diesem Artikel