Jean-Pierre Siggen soll den Sitz von Isabelle Chassot verteidigen

Der Direktor des Freiburger Arbeitgeberverbandes setzte sich in der internen Ausmarchung im ersten Wahlgang durch. Staatskanzlerin Danielle Gagnaux und Fedpol-Direktor Jean-Luc Vez blieben chancenlos

Jean-Pierre Siggen sitzend. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Jean-Pierre Siggen SRF

Jean-Pierre Siggen erhielt von den Delegierten 174 Stimmen, 170 waren nötig, um das absolute Mehr zu erzielen. Er werde sich voll einsetzen, um den Sitz der abtretenden Staatsrätin Isabelle Chassot zu verteidigen, sagte der 51jährige.

Isabelle Chassot wird Chefin des Bundesamts für Kultur.

Hinter Siggen auf Rang Zwei landete mit 111 Stimmen Staatskanzlerin Danielle Gagnaux. Abgeschlagen Dritter wurde mit 53 Stimmen Fedpol-Direktor Jean-Luc Vez.

Aufruf zur Einheit

CVP-Parteipräsident Eric Menoud rief die Delegierten auf, sich geschlossen hinter Jean-Pierre Siggen zu stellen. Die Ersatzwahl werde hart. Andere politische Partien würden vermutlich ebenfalls gute Kandidaten stellen.

Die CVP muss um ihren dritten Sitz in der Freiburger Kantonsregierung, dem Staatrat, zittern. Die Freiburger Regierung könnte auf Grund der aktuellen Stärkeverhältnisse der Parteien erstmals nach Links kippen.