Zum Inhalt springen

Header

Audio
Sie investieren viel für ihren Platz in der Nationalmannschaft – ein Besuch bei zwei Bernerinnen
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 11.12.2019.
abspielen. Laufzeit 04:46 Minuten.
Inhalt

Job trotz Spitzensport Ein Leben neben dem Unihockey gibt es kaum

Sie gehören zu den besten Spielerinnen der Welt. Vom Unihockey leben können sie nicht, für die WM nehmen sie Ferien.

Die Unihockeywelt blickt derzeit in die Schweiz – nach Neuenburg. Die besten Spielerinnen der Welt kämpfen um den Weltmeistertitel. Die Schweizerinnen haben gute Chancen auf eine Medaille.

Damit sie auf diesem Niveau spielen können, investieren die beiden Bernerinnen Nathalie Spichiger und Nadia Reinhard viel. «Ich stehe auf, gehe arbeiten, gehe ins Training und wieder ins Bett», sagt die Schreinerin Nadia Reinhard. «Für mehr reicht die Zeit nicht.»

Video
Schweizerinnen gewinnen Gruppenphase und stehen im Viertelfinal
Aus Sport-Clip vom 10.12.2019.
abspielen

Ähnlich klingt es bei Nathalie Spichiger: «In den Ausgang gehe ich vielleicht ein- bis zweimal im Jahr.» Mit den Trainings, den Spielen in der Meisterschaft und der Nationalmannschaft bleibe neben der Arbeit kaum Zeit übrig.

Die Schweizerinnen gehören zu den Topteams der Welt – holten zuletzt drei Bronzemedaillen – trotzdem sind sie nicht hauptberuflich Unihockey-Spielerinnen.

In den Ausgang gehe ich höchstens zweimal im Jahr.
Autor: Nathalie SpichigerStürmerin in der Schweizer Nationalmannschaft

Um sich zu verbessern und neue Inputs zu erhalten, wechselte Nathalie Spichiger für zwei Jahre zu den Piranhas Chur. Das sei eine grosse Herausforderung gewesen: «Zuvor bei den Skorpions Emmental Zollbrück war ich eine Stammspielerin, in Chur musste ich mich wieder neu beweisen», sagt Spichiger. Sie habe zwar viel gelernt, kehrte nach zwei Jahren aber wieder zurück – vor allem auch wegen der Arbeit.

In Chur hielt sie sich mit Gelegenheitsjobs über Wasser: als Servicekraft in einem Skigebiet, an der Kasse eines Grossverteilers, als Praktikantin in einem Behindertenheim. «Das ist keine Dauerlösung.» Nun spielt sie wieder bei den Skorps im Emmental, hat wieder eine Leaderposition, ist Topscorerin.

Aufgewachsen in einer Unihockey-Hochburg

Ebenfalls im Emmental spielt Nadia Reinhard. Die 25-Jährige ist Captain bei den Skorps und hat wie Spichiger früh mit dem Unihockeyspielen angefangen. «Im Quartier haben wir viel gespielt, man hat sich mitreissen lassen», sagt Reinhard, welche in der Unihockey-Hochburg Zäziwil aufgewachsen ist.

Beide Bernerinnen haben viel investiert, um es in die Schweizer Nationalmannschaft zu schaffen. Bereut haben sie es nicht. Es mache einfach Spass, sagen sie unisono.

In der Nationalmannschaft spielen zu können, sei eine Bestätigung für die harte Arbeit – an der Heim-WM zu spielen umso mehr. «Wenn man in die Halle läuft, hat man Hühnerhaut», so Reinhard. Wenn man die vielen Schweizer Fahnen sehe, gebe dies den Ansporn, noch ein Prozent mehr zu geben.

Der Traum vom Titel

Alles zu geben ist nötig, um erneut eine WM-Medaille zu holen. Seit dem Sieg in der Gruppenphase gegen Mitfavorit Finnland dürfen die Schweizerinnen jedoch vom WM-Finale träumen.

Einfach wird es jedoch nicht. Gewinnen die Schweizerinnen den Viertelfinal gegen Lettland, wartet im Halbfinal wohl Tschechien. «Das wird ein richtiger Krieg geben auf dem Spielfeld», sagt Spichiger. Aber sie hätten in den letzten zwei Jahren darauf hingearbeitet, ergänzt Reinhard. «Das Ziel ist, den Final zu erreichen», meint Spichiger. Damit würde ein Traum in Erfüllung gehen und alle Anstrengungen wettmachen.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Buser  (AnMaBu)
    Ich ziehe den Hut vor diesen Sportlerinnen. So viel Einsatz ohne materielle Entschädigung und trotzdem Strahlen sie eine so ansteckende Begeisterung aus. Habe bisher kaum Unihockey geschaut, aber hier liess ich bisher keinen Match aus. DANKE! Für mich seit ihr die grössten Vorbilder im Teamsport!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen