Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Warum Moutier aufteilen, Orianne Grimm vom Komitee «Réconciliation»? abspielen. Laufzeit 02:52 Minuten.
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 25.01.2019.
Inhalt

Jura-Konflikt Moutier zweiteilen – eine neue Idee

  • Ein Bürgerkomitee schlägt vor, Moutier in einen bernischen und einen jurassischen Teil aufzuteilen.
  • Der bisherige Ansatz, die Stadt einem der beiden Kantone zuzuteilen, werde die Gemüter nicht beruhigen.
  • Es gehe darum, einen neuen Weg einzuschlagen.
  • Geteilt sei die Stadt ohnehin schon.

Das Bürgerkomitee nennt sich «Réconciliation» – «Versöhnung». Der Vorteil einer Aufspaltung der Gemeinde wäre, dass so nicht ein Teil der Bevölkerung dem anderen Teil seinen Willen aufzwinge, erklärten Komitee-Mitglieder am Freitag den Medien in Moutier.

Kantonswechsel beschlossen und doch unklar

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

In einer Abstimmung zur künftigen Kantonszugehörigkeit sprach sich die Gemeinde Moutier im Juni 2017 mit 137 Stimmen Unterschied für einen Wechsel vom Kanton Bern zum Kanton Jura aus. Dieser Entscheid ist inzwischen von der bernjurassischen Regierungsstatthalterin wegen «gewichtiger Mängel» in der Organisation des Urnengangs aufgehoben worden. Sie hiess entsprechende Abstimmungsbeschwerden gut. Gegen ihren Entscheid sind wiederum Rekurse hängig.

Es gehe nicht darum, in Moutier Mauern zu errichten, sagten die Komiteemitglieder. Die Idee sei, die Stadt administrativ aufzuteilen. Abklärungen beim Institut für Föderalismus der Universität Freiburg hätten gezeigt, dass so etwas juristisch möglich sei.

Jede Einwohnerin und jeder Einwohner könnte wählen, zu welchem Teil Moutiers – dem jurassischen oder dem bernischen – er oder sie gehören wolle. Berntreue könnten auch im jurassischen Teil wohnen und umgekehrt, so die Komiteemitglieder. Allerdings würde Moutier durch eine Grenze geteilt.

Zuerst Vereinbarungen

Der Gebietsaufteilung vorausgehen müsste nach der Vorstellung der Komiteemitglieder eine Reihe von Vereinbarungen zwischen den beiden Moutier, um Doppelspurigkeiten zu vermeiden. Die beiden Nachbargemeinden La Neuveville (BE) und Le Landeron (NE) hätten ihre Dienstleistungen auch aufeinander abgestimmt. Nur die politischen Behörden würden in Moutier verdoppelt.

Die beiden vor dem Rathaus Moutier
Legende: Arnaud Forster und Orianne Grimm vom Komitee «Réconciliation», das eine Teilung von Moutier vorschlägt. Keystone

«Réconciliation» definiert sich als apolitischer Verein und zählt nach eigenen Angaben sowohl Autonomisten als auch Antiseparatisten in seinen Reihen, also Anhänger eines Anschlusses Moutiers an den Kanton Jura und Berntreue. Das Komitee will seinen Vorschlag nur weiterverfolgen, wenn er in der Bevölkerung auf Interesse stösst.

Vergleich mit Belfast

Autonomisten nahmen den Vorschlag mit Skepsis auf. Die Zeitung des Mouvement autonomiste jurassien (MAJ), «Le Jura Libre», verglich ein geteiltes Moutier mit der nordirischen Hauptstadt Belfast mit seinem katholischen und seinem protestantischen Viertel. Orianne Grimm von «Réconciliation» sagt dazu, eine Teilung gebe es in Moutier heute schon.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger  (jolanda)
    Ja, Herr Häberli, solche Ansichten (Stimmen) kommen sehr oft aus den angeblich offenen, international denkenden und EU-freundlichen Kreisen! Europäische alte, gewachsene Heimatländer sollen also durch die EU-Zentrale Brüssel aufgelöst und zentral geführt werden. Anderseits wollen EU-Freunde bei kulturellen Problemen, einzelne Gemeinden in 2 Teile halbieren (Moutier teilen, in die Zonen Jurassier und Berntreuen)! Solches Gedankengut versteht ein Normalbürger (der kein Rahmenabkommen will!) nie!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    Ja, mit der wachsenden Individualität des modernen Menschen werden diese Forderungen weltweit zunehmen. Die Lösung mit der Teilung Moutiers finde ich super! So kann jeder nach seinem Herzen die Zugehörigkeit selber wählen. Damit wäre der Konflikt gelöst. Vielleicht wäre dies auch ein Modell der Zukunft für Frieden, Eigenverantwortung, Gerechtigkeit, Entglobalisierung und Respekt gegenüber der Umwelt und der Natur - wer weiss??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von René Schmuckli  (rhb_1)
    Einer der kleinsten Kantone der Schweiz -- Glarus -- macht es allen Sturköpfen vor! Er hat sich zu 3 (DREI) Gemeinden zusammen gerauft!
    Wer in der Schweiz noch immer nicht gemerkt hat, dass wir nur als "Einig Volk" gegenüber unseren Nachbarstaaten und dem Rest der Welt eine einigermassen "Daseinsberechtigung" haben können einem nur Leid tun! ZUSAMMEN sind wir Stark mit all unseren Eigenheiten und den 4 Sprachregionen! Wir sollten das hochhalten und nicht zerstören.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beat Burri  (B.Burri)
      Der Kanton Glarus hat leider gar nichts mit dem Konflikt im Berner Jura zu tun.
      Ihr Vergleich hat rein gar nichts mit der Situation in Moutier gemeinsam.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen