Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Kampf gegen Schwarzarbeit Kanton Freiburg zieht die Schraube an

Das Amt für Arbeitsmarkt des Kantons Freiburg zieht eine teure Bilanz. Dem Kanton und den Sozialversicherungen entgehen pro Jahr etwa eine Milliarde Franken aufgrund von nicht abgerechneten Arbeiten.

Bus mit Aufschrift gegen Schwarzarbeit.
Legende: Archivbild: Kampagne in Genf gegen Schwarzarbeit. Keystone

Von Schwarzarbeit besonders betroffen sei das Baugewerbe. Auch deshalb, weil im Kanton Freiburg mit seinem Wachstum viel gebaut worden sei. Jetzt will der Kanton handeln. «Wir werden bei den Kontrollen restriktiver werden. Und wir wollen informieren», verspricht der Freiburger Volkswirtschaftsdirektor Olivier Curty. Vorgesehen sind auch vereinfachte Verfahren, um Arbeit korrekt mit den Sozialwerken und dem Staat abzurechnen.

Audio
Freiburg zieht bei Schwarzarbeit die Schraube an
01:32 min, aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 19.04.2018.
abspielen. Laufzeit 01:32 Minuten.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Terrieur  (Imfeld)
    Die Kampagne weckt diese Leute nun, zum "versteckerlis spielen"! Verglichen mit einer Grippenwelle Info, wo welche bereits, der Veröffentlichung folge leisten!